Ausstellung
 

100 Jahre Oskar Werner

Mensch Kunst Mythos

24.3.2022–29.1.2023

Im November jährt sich der Geburtstag von Oskar Werner zum 100. Mal. Das Filmarchiv Austria nimmt dies zum Anlass, mit einer großen Ausstellung im METRO Kinokulturhaus den außergewöhnlichen Schauspieler und Künstler in ein neues Licht zu rücken. Zu Werners heute noch beeindruckender Hinterlassenschaft an ikonischen Auftritten bei Film und Theater, Hörspielen und Lesungen werden Fotografien, Dokumente, Briefe und Notizen präsentiert, die wesentliche Ereignisse und Entwicklungen nachzeichnen und tiefe Einblicke geben in Leben und Schaffen eines österreichischen Weltstars und Grenzgängers.

 

Dabei werden geläufige Vorstellungen und Bilder ergänzt um neue Blickwinkel, private Erinnerungen sowie unbekanntes Material aus dem Nachlass, der vom Filmarchiv Austria systematisch aufgearbeitet wurde. Nicht nur seine schauspielerischen Leistungen, auch seine künstlerischen und gesellschaftlichen Wertvorstellungen werden thematisiert. Und er erscheint im Kreis von Familie, FreundInnen und WegbegleiterInnen. »100 Jahre Oskar Werner« lädt dazu ein, den Menschen und sein künstlerisches Werk neu kennenzulernen.

 

Während der gesamten Dauer der Ausstellung werden Oskar-Werner-Filme präsentiert, im Dezember und Jänner widmet sich ein Filmprogramm auch Rollenangeboten, die Werner ablehnte. Ein kostenloses Digitorial beleuchtet bislang unbekannte Seiten des Schauspielers und Privatmenschen. Besondere Einblicke aus erster Hand liefert weiters eine eigens Oskar Werner gewidmete und von seinem Sohn Felix betriebene Webseite, die vom Filmarchiv Austria aufgearbeitete Materialien aus dem Nachlass ebenso beinhaltet wie Interviews, die im Zuge seines neuen und am 13. November im METRO Kinokulturhaus präsentierten Dokumentarfilms WER IST OSKAR WERNER? entstanden.


100 Jahre Oskar Werner. Mensch Kunst Mythos

Ausstellung vom 24. März 2022 bis 29. Jänner 2023

Kostenlose Online-Ausstellung

Kurator_innen

Martina Zerovnik, Raimund Fritz

Öffnungszeiten und Ticketpreise

Täglich 14:00–21:00

Regulär: 7,50
Ermäßigt: 6,–

Ausstellungsort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien
> Karte anzeigen

Shop

Katalog zur Ausstellung
Martina Zerovnik/Raimund Fritz (Hg.):
100 Jahre Oskar Werner

Kalender
Raimund Fritz (Hg.):
Oskar Werner. Kalender 2023

Buch
Raimund Fritz (Hg.):
Oskar Werner. Seine Filme

DVD
EIN GEWISSER JUDAS

DVD/Blu-ray
DER ENGEL MIT DER POSAUNE

Posteredition
Oskar Werner

Zur Satyr Filmwelt

 

Specials zum 100. Geburtstag

Gymnasium Marchettigasse | METRO Kinokulturhaus

Wir feiern den Jahrhundertkünstler mit einem speziellen Jubiläumsprogramm: Großes Kino für Oskar Werner!

»Mit dem Theater bin ich verheiratet,
der Film ist meine Geliebte.«

Oskar Werner

Geboren am 13. November 1922 in Wien, zählt er zu den großen österreichischen Persönlichkeiten, die über die Grenzen des Landes hinaus Ruhm erlangten: Oskar Werner war eine Ausnahmeerscheinung – mit seinem Schauspieltalent, das ihn schon in jungen Jahren ans Wiener Burgtheater brachte, mit seiner unverwechselbaren Stimme, mit seiner Aura des Hollywoodstars, aber auch mit seinem Eigensinn und seinem kompromisslosen Kunstverständnis, seiner Kritik am Kulturbetrieb und seiner politischen Haltung. Werners Hamlet-Interpretation der 1950er-Jahre war ebenso epochal wie seine Rolle als Jules in François Truffauts JULES ET JIM oder als Schiffsarzt in Stanley Kramers SHIP OF FOOLS in den 1960er-Jahren. Seine Lesungen gehören noch heute zu den eindrucksvollsten Literaturinterpretationen. Die Kraft seiner Stimme und seines mimischen Ausdrucks überdauerte auch den künstlerischen Bruch in seinem letzten Lebens- und Schaffensjahrzehnt.

Mehr lesen

Als Als Oskar Werner im Alter von 25 Jahren die Rolle des labilen, im Nationalsozialismus Halt suchenden Hermann in Karl Hartls DER ENGEL MIT DER POSAUNE übernimmt, ist der weitere Weg vorgezeichnet: Mit dem Kassenschlager wird er einem größeren Publikum bekannt. 1948 und zwei Filme später spielt er in RUF AUS DEM ÄTHER bereits die Hauptrolle. Sein virtuoses Können, sein charismatisches Aussehen und das besondere Timbre seiner Stimme machen den Jungschauspieler zum gefragten Ausnahmetalent.

 

Dabei sieht sich Werner künstlerisch eher im Theater als vor der Kamera und hält sich an ein Credo Max Reinhardts, dass dem Schauspieler die Bühne gehört. Der Film hingegen, so Werner, gehöre dem Regisseur. 1950 folgt mit DECISION BEFORE DAWN unter der Regie von Anatole Litvak das subtile Porträt eines zweifelnden Wehrmachtssoldaten, und Werners Talent wird auch in Hollywood wahrgenommen. Doch weitere Angebote lehnt er ab, da man mit ihm »Filme machen will, als wenn ich im Drugstore entdeckt worden wäre! Da sagte ich: Schauen Sie, mit Mickey-Mouse und Rin-Tin-Tin kann man auch Filme machen, die waren auch Movie-Stars, aber die können nicht Shakespeare spielen.«

 

Die Bestsellerverfilmung SHIP OF FOOLS markiert 1964 schließlich Werners endgültigen Durchbruch in Hollywood, der sich nicht zuletzt dank Stanley Kramer als erfolgreich erweist. Werner über ihre wertschätzende Zusammenarbeit: »The producer and the artist in him is very much in balance, and the producer never wins.« Jedoch sollte dieser Idealzustand eine Ausnahme bleiben, die anschließenden Produktionen sind von Auseinandersetzungen geprägt und der Schauspieler empfindet Ende der 1960er-Jahre in den USA eine künstlerische Stagnation. Da er sich zeitgenössischen Filmen verschließt – Regisseure wie Rainer Maria Fassbinder sind ihm ein Gräuel – folgt auf die Stagnation die Isolation, und Mitte der 1970er-Jahre endet Werners Filmkarriere.

 

»Mein Gott sind Sie hinreißend in JULES ET JIM – Sie waren alles!« Was nicht nur Romy Schneider begeistert, ist Werners absolute Hingabe an seine Rollen, sein kompromissloser Anspruch auch an sich selbst, die geistige und moralische Haltung, die er in seine Figuren legt. Ob benannter Jules, Hermann Alt, Karl Maurer alias Happy, Hauptmann Wüst, Leutnant Zeno, Judas Ischariot, Dr. Schumann oder Agent Fiedler – sie alle sind Ausdruck von Oskar Werners großer Kunst, die noch Jahrzehnte nach seinem Tod maßlos berührt, fasziniert und in kinematografischen Sternstunden weiterlebt. (Raimund Fritz)

Zurück

»Oskar Werner is an exceptional artist. More than that, total commitment to the integrity of his art is a way of life. The blend of artistry and commitment – it means so much an promises so much more.«

Stanley Kramer

Filme zur Ausstellung
100 Jahre Oskar Werner

»Was mich nicht interessiert, das spiele ich nicht.«

Oskar Werner

Filme des Programms
Oskar Werner: Abgelehnte Filmrollen

»Oft hat man mich gefragt, wo ich den Herzanfall studiert habe … Ich habe ihn nicht studiert. Ich habe keinen Arzt konsultiert. So habe ich gefühlt, müsste es sein. Das ist dann innere Wahrheit.«

Oskar Werner über seinen Filmtod in SHIP OF FOOLS

Rahmenprogramm zur Ausstellung
100 Jahre Oskar Werner

»Anpassungsfähigkeit ist eine Eigenschaft,
die ich nicht anstrebe.«

Oskar Werner

Ausstellungsteam

GESAMTLEITUNG
Ernst Kieninger

GESAMTKONZEPTION
Martina Zerovnik

KURATOR_INNEN 
Raimund Fritz, Martina Zerovnik

AUSSTELLUNGSGESTALTUNG UND -GRAFIK
Mark und Hamann, Wien

 

Mit freundlicher Unterstützung der Erben Oskar Werners sowie unter Verwendung seines Nachlasses.