WILLKOMMEN
IM PRESSEBEREICH

 

 

Im Pressebereich stehen Ihnen Pressetexte und -bilder über das Programm des METRO Kinokulturhauses sowie über aktuelle Projekte des Filmarchiv Austria zum Download zur Verfügung. Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf und informieren Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen. Sollten Sie weitere Auskünfte, Fotos oder Clips benötigen, kontaktieren Sie uns bitte unter presse@filmarchiv.at.


KONTAKT

Larissa Bainschab
presse@filmarchiv.at
+43 1 216 13 00 – 230

Programm November 2018


SURVIVING IMAGES

JÜDISCHE LEBENSWELTEN IM DEUTSCHSPRACHIGEN STUMMFILM
26.10. – 8.11.2018
Retrospektive zur Viennale ’18

 

Wenige Jahre vor der Shoah, dem Massenmord an der jüdischen Bevölkerung, wurde jüdisches Leben vitaler und unmittelbarer als je zuvor in Filmen festgehalten. Vor allem der österreichische und deutsche Stummfilm erwiesen sich dabei als eindrucksvolles Medium für die Dokumentation dessen, was bald beinahe völlig ausgelöscht werden sollte. Die zur Viennale 2018 kuratierte Schau erinnert im Jahr des Republikjubiläums an diese jüdischen Lebenswelten, die nur in Filmbildern überleben konnten. Sämtliche Filme werden mit Live-Musik begleitet.

RETROSPEKTIVE

26.10. – 8.11.2018

KURATOR

Nikolaus Wostry, Ernst Kieninger

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

ZEITENWENDE 1918

Retrospektive 10.11. – 6.12.2018

 

Das Jahr 1918 erlebte eine tiefgreifende historische Zäsur in gesellschaftspolitischer Hinsicht, die an der noch nicht sehr fernen Jahrhundertwende scheinbar spurlos vorübergegangen war. Anhand historischer Bilddokumente aus den Nachfolgestaaten begibt sich das Filmarchiv Austria mit der Retrospektive ZEITENWENDE 1918 auf eine Spurensuche nach der verlorenen Zeit. Die Spielfilme spannen den Bogen von den Filmpionieren bis zu den Irrungen, die etwa den Marsch auf Rom auslösten.

RETROSPEKTIVE

10.11. – 6.12.2018

KURATOREN

Dusko Dimitrovski, Helmut Pflügl

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

KINORESONANZEN

100 JAHRE REPUBLIK
Retrospektive 15.11. – 6.12.2018

 

Zunächst als jüngstes, dann als bedeutendstes Medium des 20. Jahrhunderts hat es sich das Kino immer wieder zur Aufgabe gemacht, gesellschaftliche Entwicklungen, politische Ereignisse oder einfach nur Stimmungslagen im Land einzufangen und in Laufbilder zu bannen. Die Retrospektive KINORESONANZEN – 100 JAHRE REPUBLIK versammelt Beispiele, wie diese Übersetzung ins Medium Film in den letzten 100 Jahren stattgefunden hat, wobei sich FilmemacherInnen wie Publikum gleichermaßen »mittendrin« befinden.

RETROSPEKTIVE

15.11. – 6.12.2018

KURATOR

Florian Widegger

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

DIE STADT OHNE JUDEN

Neu rekonstruierte und digital restaurierte Fassung
Kino-Wiederveröffentlichung + DVD-Edition

 

Die Wiederaufführung von DIE STADT OHNE JUDEN bildet den Startschuss der neuen Programmreihe RE-RELEASES, im Rahmen derer das Filmarchiv Austria als Verleih Klassiker und Perlen der österreichischen Filmgeschichte in digital restaurierten Fassungen ab 2019 über das METRO Kinokulturhaus hinaus regelmäßig auf die Leinwände bringt. Parallel dazu erscheint Mitte November im verlag filmarchiv austria die neu rekonstruierte und digital restaurierte Fassung erstmals auf DVD.

Wiederaufführungen ab 9.11.2018

9.11. – 4.12. METRO Kinokulturhaus (Wien, W)

11.11. 13:00 Filmhaus (Wien, W)

12.11. 19:30 Cinema Paradiso (Baden, NÖ)

14.11. 19:30 Stadttheater (Wiener Neustadt, NÖ)

15.11. 20:00 Monoplexx (St. Johann, T)

25.11. 15:30 Moviemento (Linz, OÖ)

28.11. 19:30 City Kino Steyr (Steyr, OÖ)

16.12. 16:00 Schloss Wolkersdorf (Wolkersdorf, NÖ)

DVD-Edition

ab Mitte November 2018, erhältlich im METRO Kinokulturhaus und im Webshop

Vorschau Dezember 2018


ÖSTERREICH: EINE KOMÖDIE

VON DER STUMMFILMZEIT BIS HEUTE
Retrospektive 7.12.2018 – 9.1.2019

 

weitere Informationen ab 2.11.

AXEL CORTI

ÖSTERREICHS PRODUKTIVES GEWISSEN
Retrospektive 14.12.2018 – 9.1.2019
Begleitpublikation

 

weitere Informationen ab 2.11.

AUSSTELLUNG


DIE STADT OHNE

AUSSTELLUNG ZUM REPUBLIKSJUBILÄUM
2.3. – 30.12.2018

 

Die Ausstellung DIE STADT OHNE begleitet die Veröffentlichung der neu restaurierten Version des Stummfilms, der heute weltweit als erstes filmkünstlerisches Statement gegen den Antisemitismus gilt. Dabei wird dieses einzigartige Zeitdokument nicht nur in der Geschichte der Ersten Republik verortet, sondern auch in der gesellschaftlichen Wirklichkeit der Gegenwart. Ausgehend von einzelnen Filmszenen interveniert die Ausstellung zwischen dem Damals und Heute: sie zeigt, wie Ausschlussmechanismen in der Gesellschaft funktionieren und zeichnet dabei die einzelnen Stufen des Ausgrenzungsprozesses von der Polarisierung der Gesellschaft bis zum endgültigen Ausschluss der geschaffenen »Sündenböcke« nach.

Ausstellung

2.3. – 30.12.2018

Kurator_Innen

Andreas Brunner, Barbara Staudinger, Hannes Sulzenbacher

Adresse

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Begleitende Publikation

Katalog, 272 S., zahlreiche Abb.