WILLKOMMEN
IM PRESSEBEREICH

 

 

Im Pressebereich stehen Ihnen Pressetexte und -bilder über das Programm des METRO Kinokulturhauses sowie über aktuelle Projekte des Filmarchiv Austria zum Download zur Verfügung. Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf und informieren Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen. Sollten Sie weitere Auskünfte, Fotos oder Clips benötigen, kontaktieren Sie uns gerne.


KONTAKT

Larissa Bainschab
presse@filmarchiv.at
+43 1 216 13 00 – 230

AUSSTELLUNGEN


DIE STADT OHNE

AUSSTELLUNG ZUM REPUBLIKSJUBILÄUM
2.3. – 30.12.2018

 

Die Ausstellung DIE STADT OHNE begleitet die Veröffentlichung der neu restaurierten Version des Stummfilms, der heute weltweit als erstes filmkünstlerisches Statement gegen den Antisemitismus gilt. Dabei wird dieses einzigartige Zeitdokument nicht nur in der Geschichte der Ersten Republik verortet, sondern auch in der gesellschaftlichen Wirklichkeit der Gegenwart. Ausgehend von einzelnen Filmszenen interveniert die Ausstellung zwischen dem Damals und Heute: sie zeigt, wie Ausschlussmechanismen in der Gesellschaft funktionieren und zeichnet dabei die einzelnen Stufen des Ausgrenzungsprozesses von der Polarisierung der Gesellschaft bis zum endgültigen Ausschluss der geschaffenen »Sündenböcke« nach.

Ausstellung

2.3. – 30.12.2018

Kurator_Innen

Andreas Brunner, Barbara Staudinger, Hannes Sulzenbacher

Adresse

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Begleitende Publikation

Katalog, 272 S., zahlreiche Abb.

DAS JUNGE WIEN UND LICHTSPIELE

19.4. – 29.6.2018

 

Angeregt durch gemeinsame Praterausflüge setzten sich die Dichter des Jungen Wien schon früh mit dem Kino auseinander. Einen besonderen Eindruck einer wechselseitigen Inspiration liefert das vom Filmarchiv Austria rekonstruierte historische Kaiserpanorama, das im Rahmen einer Ausstellung im Foyer des METRO Kinokulturhauses zu sehen sein wird. Begleitend dazu wird von 13. bis 26. April die Retrospektive JUNG-WIEN gezeigt.

Ausstellung

19.4. – 29.6.2018

Kurator_innen

Anna Högner, Cornelius Mitterer

Adresse

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Eintritt frei!

Retrospektiven - Mai/Juni 2018


ZIONISMUS UND UTOPIE

DOKUMENTAR- UND SPIELFILME VON 1913 BIS 1947
3. – 8.5.2018

 

Der Zionismus ist so alt wie der Film. Bereits im Oktober 1900 informierte Theodor Herzl den Zionistischen Weltkongress von Wien aus, dass ein Kinematograf erstanden wurde, um Aufnahmen vom jüdischen Leben in Palästina für die Verbreitung der zionistischen Idee zu nutzen. Der visuelle Zionismus bildete das Fundament, auf dem sich die kleine Filmindustrie entwickelte, deren erste Stumm- und Tonfilme von 1913 bis 1947 in dieser Retrospektive gezeigt werden. Dabei handelt es sich um Archivkopien, die zum großen Teil erstmals in Wien zu sehen sind.

RETROSPEKTIVE

3. – 8.5.2018

KURATOR

Frank Stern

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

KARIN BRANDAUER

4. – 25.5.2018

 

Karin Brandauers Werk ist so vielschichtig wie die Themen, die sie darin beleuchtet, zunächst in Dokumentationen für den ORF, später in zahlreichen Literaturverfilmungen. Ihr Stil – leise, aber bestimmt – durchzieht ihre Filme wie auch die Arbeit am Set, mit Beharrlichkeit, Ernsthaftigkeit und Unverstelltheit ebnet sie den Weg ins Freie und gibt einer ganzen Generation von Filmemacherinnen eine neue Richtung vor. Auf ihrem Karrierehöhepunkt, nach zahlreichen Auszeichnungen für SIDONIE, stirbt Karin Brandauer im Alter von nur 47 Jahren. Das Filmarchiv Austria widmet Karin Brandauer eine Retrospektive wie auch den neu erschienenen Band der Edition »Film Geschichte Österreich«.

 

Eröffnung in Anwesenheit von Klaus Maria Brandauer und weiteren Gästen.

RETROSPEKTIVE

4. – 25.5.2018

KURATOR

Florian Widegger

In Kooperation mit

ORF

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

VEIT HEIDUSCHKA

ZUM 80. GEBURTSTAG
17.5. – 27.6.2018

 

Anlässlich seines 80. Geburtstags würdigt das Filmarchiv Austria Veit Heiduschka mit einer ersten ihm gewidmeten Retrospektive. Nach Lehrjahren am Theater zu Beginn der 1960er-Jahre landet er beim Film und gründet 1980 – zur Zeit der Selbst- und Neuerfindung des österreichischen Kinos – die Wega-Filmproduktion. Die langjährige, 2013 Oscar®-gekrönte Zusammenarbeit mit Michael Haneke steht exemplarisch für Heiduschkas künstlerischen Weitblick und sein beharrliches Vertrauen in Nachwuchstalente.

 

Eröffnung in Anwesenheit von Veit Heiduschka, Michael Haneke und weiteren Gästen.

 

Am 22. Mai findet in Kooperation mit dem ray Filmmagazin ein Bühnengespräch mit Veit Heiduschka bei freiem Eintritt statt.

RETROSPEKTIVE

17.5. – 26.6.2018

KURATOR

Florian Widegger

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

DIE BIBLIOTHEK IM FILM

7. – 17.6.2018

 

Anlässlich des 650-jährigen Bestehens der Österreichischen Nationalbibliothek widmet sich die Reihe Die Bibliothek im Film in elf Programmen den unterschiedlichsten Bücherwelten im Film. Von faszinierenden Klosterbibliotheken über große moderne Bibliotheken bis zu Vorstadt- oder Gefängnisbibliotheken reicht das Spektrum filmischer Auseinandersetzung.

 

Eröffnet wird die Retrospektive am 7. Juni mit einem Festvortrag des deutschen  Film- und Kulturkritikers Georg Seeßlen.

Retrospektive

7. – 17.6.2018

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010