WILLKOMMEN
IM PRESSEBEREICH

 

 

Im Pressebereich stehen Ihnen Pressetexte und -bilder über das Programm des METRO Kinokulturhauses sowie über aktuelle Projekte des Filmarchiv Austria zum Download zur Verfügung. Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf und informieren Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen. Sollten Sie weitere Auskünfte, Fotos oder Clips benötigen, kontaktieren Sie uns bitte unter presse@filmarchiv.at.


KONTAKT

Larissa Bainschab
presse@filmarchiv.at
+43 1 216 13 00 – 230
+43 664 388 30 13

Mai/Juni 2019


SCHWARZE WELLE

Kinorebellion in der Tito-Ära
Retrospektive: 2.5.—23.6.2019

 

Ab 1966 tauchten die Macher der Schwarzen Welle tief ins gesellschaftliche Leben ein und spülten bei ihren filmischen Erkundungen und Analysen der Conditio humana erhebliche Defizite in Titos Reich ins Licht der Kinoleinwände. Die Schau vereinigt eine Aus­wahl der eindrucksvollsten Werke aus der ersten Blütezeit des jugoslawischen Kinos und stellt sie zwei späteren Rückblenden auf jene bewegte Ära gegenüber.

SCHWARZE WELLE

Retrospektive
2.5.—25.6.2019

Kuratoren

Duško Dimitrovski, Helmut Pflügl

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

KINO AUF WELTEROBERUNG

Abenteuer- und Expeditionsfilme 1925—1966
Retrospektive: 16.5.—25.6.2019

 

Es sind Abenteuer im wahrsten Sinne des Wortes, über alle Höhen, Tiefen und Grenzen hinweg: in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gehen Forscher, Entdecker und Pioniere auf filmische Welteroberung, eröffnen dem damaligen Kinopublikum völlig neue Erkenntnisse und Perspektiven und prägen – wie im Fall von Albert Quendler – für Generationen das Bild eines ganzen Kontinents. Viele dieser Arbeiten sind dabei aufschlussreiche Zeitdokumente und selbst eine (Wieder)Entdeckung wert.

KINO AUF WELTEROBERUNG

Retrospektive
16.5.—25.6.2019

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

MARA MATTUSCHKA

Retrospektive: 5.—21.6.2019

 

Als Performancekünstlerin, Malerin, Autorin, Schauspielerin, Professorin und Sängerin überrascht Mara Mattuschka seit über 30 Jahren ihr Publikum und zählt zu den Aushängeschildern des heimischen Avantgardekinos. Ihre ersten kurzen, überaus politischen und humorvollen Arbeiten entstehen in der Meisterklasse von Maria Lassnig Mitte der 1980er-Jahre, bald feiert sie als »Enfant terrible des österreichischen Experimentalfilms« über die Landesgrenzen hinaus Erfolge. 2018 erscheint mit PHAIDROS ihr neuester Spielfilm, eine wilde Reise durch das queere Wiener Nacht- und Theaterleben.

Zum runden Geburtstag widmet das Filmarchiv Austria der Künstlerin eine umfassende Retrospektive sowie den sechsten Band der Edition »Film Geschichte Österreich«.

MARA MATTUSCHKA

Retrospektive 5.–21.6.2019

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

April 2019


SCHILLERND GRAU

Französisches Kino unter Nazi-Herrschaft
Retrospektive: 11.4.-1.5.2019

 

Ab Juni 1940 steht mit Paris auch das Zentrum der französischen Filmindustrie unter nationalsozialistischer Herrschaft – dunkle Zeiten für den französischen Film, könnte man meinen. Doch aus filmhistorischer Sicht sollte man die Jahre der deutschen Besetzung vielmehr als schillernd grau bezeichnen: von extremer Ambiguität, gezeichnet von Kollaboration, Widerstand und Anpassung.

SCHILLERND GRAU

Retrospektive
11.4.-1.5.2019

Kuratoren

Ralph Eue und Frederik Lang

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

KARL FREUND

Bewegung, Schatten und Licht
Retrospektive: 17.4.-28.4.2019

 

Anlässlich seines 50. Todestages präsentiert das Filmarchiv Austria eine kleine Auswahl zum Schaffen von Karl Freund.

 

Er gilt als einer der bedeutendsten Kameramänner der Kino-Frühzeit – und weit darüber hinaus. Karl Freund, 1890 in Böhmen geboren, ist bereits in seiner Jugend von den Möglichkeiten des neuen Mediums Film begeistert und beginnt seine Karriere als Vorführer. Die Faszination an jenen Bildern, die er auf die Leinwand projiziert, lässt ihn wohl die Seiten wechseln: Bereits in den 1910er-Jahren ist Freund dreht er mit den Schauspielgrößen seiner Zeit und Regisseuren wie Robert Wiene, Fritz Lang oder F. W. Murnau, in dessen Meisterwerk DER LETZTE MANN er auch die Methode der »entfesselten Kamera« etabliert.

KARL FREUND

Retrospektive
17.4.-28.4.2019

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Re-Release: Michael Haneke

Trilogie der emotionalen Vergletscherung
23.4.-1.5.2019

 

Wir nehmen die Premiere von Michael Hanekes Kinoerstling DER SIEBENTE KONTINENT vor 30 Jahren auf den Filmfestspielen in Cannes zum Anlass, seine »Trilogie der emotionalen Vergletscherung« erstmals in brandneuen, sorgfältig durchgeführten digitalen Restaurierungen wieder auf der Leinwand zu präsentieren.

Trilogie der emotionalen Vergletscherung

Re-Release 23.4.-1.5.2019

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Ausstellung Jänner bis Juni 2019


WIM WENDERS

Frühe Photographien 60er – 80er Jahre
Ausstellung: 11.1.-9.6.2019

 

Fotografie, Malerei, Film und Erzählung: zwischen diesen Polen bewegte sich das künstlerische Schaffen von Wim Wenders in den Jahren 1963 bis 1983. Auf ausgedehnten Reisen um die Welt entstanden zahlreiche Fotoarbeiten im 35-mm-Schwarz-Weiß-Kleinbildformat, aber auch Farb- und großformatige Panoramaaufnahmen. Sein bevorzugtes Fotomedium aber war ab 1973 die Polaroidkamera. Sie wurde zum Werkzeug, visuellen Notizbuch und alltäglichen Begleiter.

 

In Kooperation mit der Wim Wenders Stiftung zeigt das Filmarchiv Austria im METRO Kinokulturhaus 70 Fotoarbeiten von Wim Wenders, die von seiner Jugend bis Anfang der 1980er-Jahre entstanden sind.

Wim Wenders. Frühe Photographien 60er-80er Jahre

Ausstellung: 11.1.-9.6.2019
Eröffnung: 10.1., 19:00

KuratorInnen

Anne Duque y Gonzalez (Wim Wenders Images)
Anna Högner (Filmarchiv Austria)

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

 

Foto: © Wim Wenders Stiftung