Retrospective
 

BRDDR

Kino entlang der Mauer 1988–1994

9.11.–3.12.2019

Im November jährt sich der Fall der Berliner Mauer und das daraus resultierende Ende der Teilung Deutschlands in Ost und West zum 30. Mal. Grund genug, einen Blick auf die Filmproduktionen der beiden Länder in dieser Zeit zu werfen – und die Frage zu stellen, wie es sich um den deutschen Film in den Jahren vor und nach der Wiedervereinigung verhält. Die Auswahl von 21 Programmen umfasst Paradebeispiele für populäres Kino, spannende Debüts einer neuen Regiegeneration oder selten außerhalb Deutschlands gezeigte Geheimtipps, die zum Teil auch erstmals in Österreich zu sehen sind. Was die Filme verbindet, ist die Suche nach und die Befragung der eigenen Identität und Geschichte: Eine Reise entlang sichtbarer und unsichtbarer Grenzen und über sie hinaus.

 

Die Retrospektive findet mit freundlicher Unterstützung der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Wien, statt.


BRDDR – Kino entlang der Mauer 1988–1994

Retrospektive vom 9. November bis 3. Dezember 2019

Kurator

Florian Widegger

Ticketreservierung

reservierung@filmarchiv.at
+43 1 512 18 03 (täglich 14:00-21:00)

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien
> Karte anzeigen

Read More

Vielleicht ist das noch getrennte deutsch-deutsche Kino der 1980er-Jahre weit mehr geeint, als es auf den ersten Blick scheint. Auf beiden Seiten schlittert es langsam, aber sicher in veritable Krisen. Blicken wir zunächst auf die BRD, wo die Hoffnungen, die man in den sogenannten Neuen Deutschen Film gesetzt hat, zunehmend verblassen. Fassbinder ist tot, Herzog, Wenders und Schlöndorff arbeiten längst nicht mehr im Lande, Filmemacher wie Kluge oder Reitz finden im risikofreudigeren Medium Fernsehen eine neue Heimat. Jene, die weitermachen, tun dies meist unter der Wahrnehmungsgrenze. Stattdessen feiert »Papas Kino« ein Comeback in neuen (Komödien-)Gewändern, Fernsehstars finden sich plötzlich auf Kinoleinwänden wieder, und ein weiterer Generationenwechsel kündigt sich auf Seiten der FilmemacherInnen an, die sich – mit wechselhaftem Erfolg – an die Gegebenheiten des Marktes anpassen.

 

Anders die Situation in der DDR. Mit der Öffnung des Filmmarktes für bestimmte Westproduktionen gerät die staatliche DEFA in eine missliche Lage. Um gegen die Filme aus dem Ausland konkurrenzfähig zu bleiben, braucht es Investitionen, die allerdings aufgrund der desolaten wirtschaftlichen Lage nicht getätigt werden können. Seit Gorbatschow seine Umbaupläne in der Sowjetunion vorantreibt, wird die DDR-Führung in Ostberlin zunehmend nervöser. Die Abbildung jener sozialen Verhältnisse und Realitäten, die das Leben in der DDR bestimmen, die kritische Auseinandersetzung, die vielleicht ein gesteigertes öffentliches Interesse an den eigenen Filmen bewirkt hätte, ist unerwünscht und de facto unmöglich, wenngleich gerade Dokumentarfilmer auf die Straße gehen und die Begegnung mit den Menschen suchen.

 

Entlang dieser Linien bewegt sich der deutsche Film auf beiden Seiten auf den November 1989 und die Wiedervereinigung zu. Und wie man aus der Geschichte weiß, hat der ehemalige Osten auch in Sachen Kino das Nachsehen. Das System DEFA wird »abgewickelt«, das Studio Babelsberg zunächst an einen französischen Konzern verkauft. Filmemacher wie Heiner Carow, Siegfried Kühn oder das Duo Walter Heynowski/Gerhard Scheumann wollen oder können im Kino ihrer neuen Heimat keinen Platz finden. Angesichts dieses Zusammenwachsens zweier »Partner« überrascht es vielleicht gar nicht so sehr, dass ausgerechnet das Genre der Beziehungskomödie in diesen Jahren einen kleinen Boom erfährt, während ansonsten – bis auf wenige Ausnahmen – künstlerisch wie kommerziell Stagnation herrscht. Viele sagen: bis heute. (Florian Widegger)

Zurück

»Lieber häufig übermüdet als ständig überwacht«
»Entsesselt die Ärsche«

Demo-Transparente, Ost-Berlin, 4. November 1989

Alle Filme der Retrospektive
BRDDR

»Nach 40 Jahren Bundesrepublik sollte man eine neue Generation in Deutschland nicht über die Chancen einer Wiedervereinigung belügen.
Es gibt sie nicht.«

Gerhard Schröder, 12. Juni 1989

»Es gibt immer neue Trennlinien in der Welt –
dem muss man sich entgegenstellen.«

Michail Gorbatschow, 9. November 2009