WILLKOMMEN
IM PRESSEBEREICH

 

 

Im Pressebereich stehen Ihnen Pressetexte und -bilder über das Programm des METRO Kinokulturhauses sowie über aktuelle Projekte des Filmarchiv Austria zum Download zur Verfügung. Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf und informieren Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen. Sollten Sie weitere Auskünfte, Fotos oder Clips benötigen, kontaktieren Sie uns bitte unter presse@filmarchiv.at.


KONTAKT

Larissa Bainschab
presse@filmarchiv.at
+43 1 216 13 00 – 230

Dezember 2018


ÖSTERREICH: EINE KOMÖDIE

VON DER STUMMFILMZEIT BIS HEUTE
Retrospektive 7.12.2018 – 9.1.2019

 

Zum Jahresabschluss unternimmt das Filmarchiv Austria eine Reise in die Geschichte der Königsdisziplin des Kinos: der Komödie. Knapp 40 Werke – vom Anbeginn der Kinematografie bis heute – geben einen Überblick darüber, wie die heimische Filmlandschaft in den letzten etwas mehr als 100 Jahren ihr Publikum zum Lachen brachte.

RETROSPEKTIVE

7.12.2018 – 9.1.2019

KURATOR

Florian Widegger

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

AXEL CORTI

ÖSTERREICHS PRODUKTIVES GEWISSEN
Retrospektive 14.12.2018 – 9.1.2019

 

Anlässlich seines 25. Todestages am 29. Dezember, 15 Jahre nach der letzten großen Schau im Metrokino, ist es erneut an der Zeit, Axel Cortis schier unerschöpflich reiches Werk zu präsentieren, zu befragen und zu diskutieren.
Begleitend zur Retrospektive erscheint mit Axel Corti (Hg. Florian Widegger) der sechste Band der Edition FILM GESCHICHTE ÖSTERREICH.

In Kooperation mit dem ORF
RETROSPEKTIVE

14.12.2018 bis 9.1.2019

KURATOR

Florian Widegger

SPIELORT

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

DIE STADT OHNE

AUSSTELLUNG ZUM REPUBLIKSJUBILÄUM
bis 30.12.2018

 

Die Ausstellung DIE STADT OHNE begleitet die Veröffentlichung der neu restaurierten Version des Stummfilms, der heute weltweit als erstes filmkünstlerisches Statement gegen den Antisemitismus gilt. Dabei wird dieses einzigartige Zeitdokument nicht nur in der Geschichte der Ersten Republik verortet, sondern auch in der gesellschaftlichen Wirklichkeit der Gegenwart. Ausgehend von einzelnen Filmszenen interveniert die Ausstellung zwischen dem Damals und Heute: sie zeigt, wie Ausschlussmechanismen in der Gesellschaft funktionieren und zeichnet dabei die einzelnen Stufen des Ausgrenzungsprozesses von der Polarisierung der Gesellschaft bis zum endgültigen Ausschluss der geschaffenen »Sündenböcke« nach.

Ausstellung

2.3. – 30.12.2018

Kurator_Innen

Andreas Brunner, Barbara Staudinger, Hannes Sulzenbacher

Adresse

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Begleitende Publikation

Katalog, 272 S., zahlreiche Abb.

Jänner 2019


WIM WENDERS

WELTREISENDER
Retrospektive Teil 1: 10.1. – 5.2.2019
Retrospektive Teil 2: 6. – 28.2.2019

 

Seit über 50 Jahren dreht er bereits Filme und zählt zu den produktivsten und profiliertesten Regisseuren unserer Tage: Wim Wenders, 1945 in Düsseldorf geboren, ist neben Rainer Werner Fassbinder und Werner Herzog das große Aushängeschild des Neuen Deutschen Films.

 

Das Filmarchiv Austria präsentiert gemeinsam mit der Wim Wenders Stiftung die weltweit bislang umfassendste Schau zu Wim Wenders. Zahlreiche Filme werden dabei erstmals in sorgfältig restaurierten Fassungen in Österreich zu sehen sein.

 

Wim Wenders wird zur Eröffnung der Retrospektive und der Ausstellung am 10. Jänner ab 19 Uhr im METRO Kinokulturhaus anwesend sein.

Retrospektive

Teil 1: 10.1. – 5.2.2019
Teil 2: 6. – 28.2.2019

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

 

Foto: © Wim Wenders Stiftung

WIM WENDERS

Frühe Photographien 60er – 80er Jahre
Ausstellung: 11.1. – 9.6.2019

 

Eröffnung: DO 10.1., 19:00 (in Anwesenheit von Wim Wenders)
Presseführung: DO 10.1., 10:30 (in Anwesenheit von Wim Wenders)

 

Fotografie, Malerei, Film und Erzählung: zwischen diesen Polen bewegte sich das künstlerische Schaffen von Wim Wenders in den Jahren 1963 bis 1983. Auf ausgedehnten Reisen um die Welt entstanden zahlreiche Fotoarbeiten im 35-mm-Schwarz-Weiß-Kleinbildformat, aber auch Farb- und großformatige Panoramaaufnahmen. Sein bevorzugtes Fotomedium aber war ab 1973 die Polaroidkamera. Sie wurde zum Werkzeug, visuellen Notizbuch und alltäglichen Begleiter.

 

In Kooperation mit der Wim Wenders Stiftung zeigt das Filmarchiv Austria im METRO Kinokulturhaus 70 Fotoarbeiten von Wim Wenders, die von seiner Jugend bis Anfang der 1980er-Jahre entstanden sind.

Ausstellung

11.1.-9.6.2019
Eröffnung: 10.1., 19:00

KuratorInnen

Anne Duque y Gonzalez (Wim Wenders Images)
Anna Högner (Filmarchiv Austria)

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

 

Foto: © Wim Wenders Stiftung

Johannes Mario Simmel

Retrospektive: 17.1. – 5.2.2019

 

Anlässlich seines 10. Todestages widmet das Filmarchiv Austria dem österreichischen Schriftsteller Johannes Mario Simmel eine Retrospektive mit 15 ausgwählten Werken, die die unterschiedlichsten Facetten der filmischen Bearbeitung seines Schaffens abbilden: Von seinen frühen Drehbucharbeiten über die ersten erfolgreichen Romanverfilmungen Anfang der 60er hin zur Simmel-Welle, ausgelöst durch die Reihe an Adaptionen, die Anfang der 70er Jahre durch Produzent Luggi Waldleitner und seine Roxy-Film in die Kinos kamen und schließlich zu deren Ausläufern in den 80ern. Ein tiefer Einblick in vier Jahrzehnte populäre österreichisch-deutsche Kino- und Literaturgeschichte.

 

In Kooperation mit der Wim Wenders Stiftung zeigt das Filmarchiv Austria im METRO Kinokulturhaus 70 Fotoarbeiten von Wim Wenders, die von seiner Jugend bis Anfang der 1980er-Jahre entstanden sind.

Retrospektive

17.1. – 5.2.2019

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

TRIBUTE TO JOE D'AMATO

»Wild Weekend«: 1. – 3.2.2019

 

Es erscheint wenig überraschend, dass Filmkritiker mit Joe D’Amatos Werk zu seinen Lebzeiten nichts anfangen konnten. Dennoch erfuhr er Ende der 1990er-Jahre, wie seine früheren Arbeiten wiederentdeckt und auf Festivals und Coventions gefeiert wurden. Nach seinem überraschenden Tod etablierte sich ein regelrechter Kult um den italienischen Regisseur, Produzenten, Kameramann und Drehbuchautor, der inzwischen auch von Wissenschaftlern und Kritikern betrieben wird – und den »total filmmaker« längst aus der Schmuddelecke herausgeholt hat. Im Rahmen des »Wild Weekend« laden wir dazu ein, D’Amatos Werk mittels wunderbarer Archivkopien kennenzulernen.

 

Mit einer Einführung bei jeder Vorstellung von Florian Widegger.
Der Eintritt für alle Filmvorführungen beträgt jeweils 5,–

Wild Weekend

1.-3.2.2019

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien