WILLKOMMEN
IM PRESSEBEREICH

 

 

Im Pressebereich stehen Ihnen Pressetexte und -bilder über das Programm des METRO Kinokulturhauses sowie über aktuelle Projekte des Filmarchiv Austria zum Download zur Verfügung. Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf und informieren Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen. Sollten Sie weitere Auskünfte, Fotos oder Clips benötigen, kontaktieren Sie uns bitte unter presse@filmarchiv.at.


KONTAKT

Larissa Bainschab
presse@filmarchiv.at
+43 1 216 13 00 – 230
+43 664 388 30 13

April 2019


NIKOLAUS GEYRHALTER

Retrospektive: 5.4.-21.4.2019

 

»Ein Kino zum Zuschauen und Fallenlassen.« So beschreibt der Text im Programmheft der Diagonale 1994 Nikolaus Geyrhalters ersten Langfilm ANGESCHWEMMT. Und bringt dabei schon eine der bis heute gültigen und wesentlichen Säulen im Geyrhalterschen Œuvre auf den Punkt.

Zum Kinostart von ERDE am 17. Mai widmet das Filmarchiv Austria einem der profiliertesten österreichischen Dokumentaristen eine umfassende Werkschau.

In Kooperation mit dok.at.

NIKOLAUS GEYRHALTER

Retrospektive
5.4.-21.4.2019

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

SCHILLERND GRAU

Französisches Kino unter Nazi-Herrschaft
Retrospektive: 11.4.-1.5.2019

 

Ab Juni 1940 steht mit Paris auch das Zentrum der französischen Filmindustrie unter nationalsozialistischer Herrschaft – dunkle Zeiten für den französischen Film, könnte man meinen. Doch aus filmhistorischer Sicht sollte man die Jahre der deutschen Besetzung vielmehr als schillernd grau bezeichnen: von extremer Ambiguität, gezeichnet von Kollaboration, Widerstand und Anpassung.

SCHILLERND GRAU

Retrospektive
11.4.-1.45.2019

Kuratoren

Ralph Eue und Frederik Lang

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

KARL FREUND

Bewegung, Schatten und Licht
Retrospektive: 17.4.-28.4.2019

 

Anlässlich seines 50. Todestages präsentiert das Filmarchiv Austria eine kleine Auswahl zum Schaffen von Karl Freund.

 

Er gilt als einer der bedeutendsten Kameramänner der Kino-Frühzeit – und weit darüber hinaus. Karl Freund, 1890 in Böhmen geboren, ist bereits in seiner Jugend von den Möglichkeiten des neuen Mediums Film begeistert und beginnt seine Karriere als Vorführer. Die Faszination an jenen Bildern, die er auf die Leinwand projiziert, lässt ihn wohl die Seiten wechseln: Bereits in den 1910er-Jahren ist Freund dreht er mit den Schauspielgrößen seiner Zeit und Regisseuren wie Robert Wiene, Fritz Lang oder F. W. Murnau, in dessen Meisterwerk DER LETZTE MANN er auch die Methode der »entfesselten Kamera« etabliert.

KARL FREUND

Retrospektive
17.4.-28.4.2019

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Re-Release: Michael Haneke

Trilogie der emotionalen Vergletscherung
23.4.-1.5.2019

 

Wir nehmen die Premiere von Michael Hanekes Kinoerstling DER SIEBENTE KONTINENT vor 30 Jahren auf den Filmfestspielen in Cannes zum Anlass, seine »Trilogie der emotionalen Vergletscherung« erstmals in brandneuen, sorgfältig durchgeführten digitalen Restaurierungen wieder auf der Leinwand zu präsentieren.

Trilogie der emotionalen Vergletscherung

Re-Release 23.4.-1.5.2019

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

März 2019


MÜNCHNER FREIHEIT

Eine Stadt und das Kino
Retrospektive: 1.3.-4.4.2019

 

Im März lädt das Filmarchiv Austria auf eine ungewöhnliche Reise in die bayrische Landeshauptstadt ein, die einen gleichfalls sehr speziellen Blick auf die Filmgeschichte wirft. Von den Anfängen der Stummfilmzeit über die Jahre des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg – von »swinging Schwabing« hin zu heutigen Liebeserklärungen an die Stadt.

MÜNCHNER FREIHEIT

Retrospektive
1.3.-4.4.2019

Kuratoren

Florian Widegger, Bernd Brehmer

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

FILMLAND RUMÄNIEN

Absurdität und Subversion
Retrospektive: 8.3.-4.4.2019

 

»Neue Wellen«, die diesen Namen verdient haben, sind im Kino seltener, als man glaubt. Ausgerechnet Rumänien hat in den frühen Nullerjahren seine eigene hervorgebracht. Dass der Nährboden für die Erneuerungsbewegung äußerst fruchtbar war, will diese Schau zeigen. Sie stellt hierzulande kaum bekannte Arbeiten bedeutender rumänischer Filmemacher der Ceaușescu-Ära vor – und ihren Nachfolgern gegenüber. Ihre Gemeinsamkeit: Absurdität und Subversion.

FILMLAND RUMÄNIEN

Retrospektive
8.3.-4.4.2019

Kuratoren

Patrick Holzapfel, Andrey Arnold

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Klaus Wildenhahn

Die Errettung der physischen Realität
Retrospektive: 26.-28.3.2019

 

Klaus Wildenhahn (1930-2018) hat die die Filmgeschichte der Bonner Republik entscheidend geprägt, durch seine filmischen wie auch theoretischen Arbeiten – nicht zuletzt als bedeutendster Proponent des Direct Cinema im deutschsprachigen Raum. Seine Filme sind jedoch außerhalb Deutschlands vergleichsweise selten zu sehen. Die Retrospektive mit ausgewählten Werken – zwei Porträts über ihn inklusive – bietet einen kleinen, feinen Überblick über sein Schaffen.

KLAUS WILDENHAHN

Retrospektive
26.-28.3.2019

KuratorInnen

Rainer Komers, Katja Wiederspahn

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Ausstellung Jänner bis Juni 2019


WIM WENDERS

Frühe Photographien 60er – 80er Jahre
Ausstellung: 11.1.-9.6.2019

 

Fotografie, Malerei, Film und Erzählung: zwischen diesen Polen bewegte sich das künstlerische Schaffen von Wim Wenders in den Jahren 1963 bis 1983. Auf ausgedehnten Reisen um die Welt entstanden zahlreiche Fotoarbeiten im 35-mm-Schwarz-Weiß-Kleinbildformat, aber auch Farb- und großformatige Panoramaaufnahmen. Sein bevorzugtes Fotomedium aber war ab 1973 die Polaroidkamera. Sie wurde zum Werkzeug, visuellen Notizbuch und alltäglichen Begleiter.

 

In Kooperation mit der Wim Wenders Stiftung zeigt das Filmarchiv Austria im METRO Kinokulturhaus 70 Fotoarbeiten von Wim Wenders, die von seiner Jugend bis Anfang der 1980er-Jahre entstanden sind.

Wim Wenders. Frühe Photographien 60er-80er Jahre

Ausstellung: 11.1.-9.6.2019
Eröffnung: 10.1., 19:00

KuratorInnen

Anne Duque y Gonzalez (Wim Wenders Images)
Anna Högner (Filmarchiv Austria)

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

 

Foto: © Wim Wenders Stiftung