Suchaufrufe

Das audiovisuelle Kulturerbe reflektiert die Geschichte und Kultur eines Landes in unmittelbarer und besonders authentischer Form, Filme fungieren dabei als »Resonanzkörper« von je spezifischen Lebenswirklichkeiten und avancieren zu wichtigen Zeugnissen der Alltagskultur. Eine konstituierende Quelle der audiovisuellen Identität sind insbesondere auch privat hergestellte Schmalfilme.

 

Mangels Abspielmöglichkeiten wurden in den letzten Jahren enorme Bestände an privaten Filmmaterialien entsorgt – darunter viele möglicherweise wertvolle Aufnahmen. Diese oft schmerzliche Verlusterfahrung brachte das Filmarchiv-Team auf die Idee, ein Projekt zur systematischen Rettung und Sicherung dieses lange Zeit nur wenig beachteten ephemeren Filmschaffens zu starten. Das Konzept sieht vor, alle abgegebenen Schmalfilme zu digitalisieren und für die Einbringer kostenfrei auf DVD zu überspielen – die analogen Originale werden im Filmarchiv Austria in Laxenburg langfristig aufbewahrt.


KONTAKT

Fumiko Tsuneishi, MA
f.tsuneishi@filmarchiv.at
+43 (0)1 216 13 00 – 250

»Ihre Filme schreiben Geschichte« lautete das Motto der vom Filmarchiv Austria seit 2012 initiierten systematischen Suchaufrufe zur Einbringung von Amateurfilmen in den österreichischen Bundesländern. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt im Burgenland wurden 2013 auch in Niederösterreich und 2016 in Salzburg landesweite Filmsammelaktionen gestartet. Bis Ende 2017 hat das Filmarchiv Austria mit über 100.000 Titeln die größte Amateurfilmsammlung Europas etabliert, eine einmalige Kollektion filmischer Alltagsdokumentation, die nun für verschiedene wissenschaftliche und kulturelle Projekte zur Verfügung steht. In einem Folgeprojekt wird das Filmarchiv Austria in Kooperation mit der Kulturabteilung des Landes Salzburg und den öffentlichen Bibliotheken ab 2018 eine Auswahl der eingebrachten Filme in Form eines interaktiven digitalen Archivs veröffentlichen.