Rekonstruktion und digitale Restaurierung, Filmarchiv Austria 2018

Die Stadt ohne Juden


Der Staat Utopia wird von Arbeitslosigkeit und einer rasch fortschreitenden Inflation heimgesucht. Während die Lebensmittelpreise explodieren, demonstrieren die Massen in den Straßen. Die antisemitischen Großdeutschen, allen voran die beiden Abgeordneten Rat Bernart und Volbert, nehmen diese Situation zum Anlass, den Juden die Schuld an der Misere zu geben. In einer Parlamentssitzung wird ihre Ausweisung beschlossen …

 

Der Stummfilm DIE STADT OHNE JUDEN gilt heute als eine der wichtigsten österreichischen Produktionen der Zwischenkriegsjahre. Als erstes filmisches Dokument gegen den Antisemitismus zeigt er in beklemmender Voraussicht die kulturelle und wirtschaftliche Verarmung einer Stadt nach Vertreibung der jüdischen Bevölkerung. Rechtzeitig zum Republiksjubiläum präsentiert das Filmarchiv Austria die neu rekonstruierte, digital restaurierte und um entscheidende Szenen erweiterte Fassung.



REGIE Hans Karl Breslauer
LAND Österreich
JAHR 1924
BUCH Hans Karl Breslauer, Ida Jenbach nach dem gleichnamigen Roman von Hugo Bettauer
KAMERA Hugo Eywo
MIT Johannes Riemann, Karl Thema, Anny Milety, Eugen Neufeld, Hans Moser, Ferdinand Mayerhofer, Mizzi Griebl, Hans Effenberger, Gisela Werbezirk, Armin Berg

91 Minuten, viragiert, stumm
optional: mit Musikspur, verfügbar mit dt. oder engl. Zwischentiteln

VERLEIH Filmarchiv Austria

VERFÜGBARE FORMATE DCP, Blu-ray, DVD

 

KONTAKT
Mag. Florian Widegger
T: +43 (0)676 575 63 88
M: f.widegger@filmarchiv.at

Pressefotos

© Filmarchiv Austria