Wildes Kino

YUME

Regie:
Akira Kurosawa
Jahr:
1990
Land:
J/US

Deutscher Titel:
AKIRA KUROSAWAS TRÄUME
BUCH:
Akira Kurosawa
KAMERA:
Takao Saitō, Masaharu Ueda
MUSIK:
Shinichirō Ikebe, M. Ippolitow-Iwanow
MIT:
Akira Terao, Toshihiko Nakano, Mitsuko Baishō, Chishū Ryū, Martin Scorsese

LÄNGE:
119 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
japanische/englische/französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
ERSTAUFFÜHRUNG:
1.6.1990

Kurosawas vorletzter Film entfaltet in acht mythischen Vignetten, die von nächtlichen Visionen und Lebenserfahrungen des Regisseurs und Geschichten aus der japanischen Fabelwelt inspiriert sind, ganz eigene Vorstellungen vom Kino: Ein Bub, der im Wald einem Fuchs begegnet, die prachtvolle Blüte der Pfirsichbäume im Frühling, ein Offizier, der toten Kameraden wiederbegegnet, ein Van-Gogh-Gemälde, das lebendig wird (und Martin Scorsese als Künstler gleich dazu), die atomare Katastrophe und ihre Folgen – und schließlich der Einklang von Natur und Mensch als erstrebenswerte Utopie. Ein Zyklus vom Werden und Vergehen, von Zeit und Erinnerung, Traum und Wirklichkeit, eingetaucht in opulente, berührende Bewegtbilder. Ein wahrliches Meister-Werk, das zum Wachträumen einlädt. (Florian Widegger)