Wien wie noch nie

SODOM UND GOMORRHA

Regie:
Mihály Kertész
Jahr:
1922
Land:
A

BUCH:
Mihály Kertész, Ladislaus Vajda
KAMERA:
Franz Planer, Gustav Ucicky
MIT:
Georg Reimers, Michael Varkonyi, Lucy Doraine, Walter Slezak, Erika Wagner, Paul Askonas

LÄNGE:
90 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel
Mit Live-Musikbegleitung von Daniel Pabst, Chris Janka und David Schweighart (11.8.) sowie Florian C. Reithner (12.8.)
Analoge Projektion – ab 9. Juli finden Sie hier das kostenlose Begleitprogramm des digitalen Heimkinos!

Gedrängt von ihrer Mutter, heiratet die junge Mary den um einiges älteren Börsenspekulanten Harber und führt ein Leben voller Genuss und Exzess, dafür ohne jede Moral und Skrupel. Erste, warnende Visionen ignoriert sie gekonnt, bis sie den Träumen nicht mehr entrinnen kann … Kertész beleuchtet die Themen Dekadenz und Zerstörung auf mehreren Ebenen und inszeniert das bis dahin aufwendigste Kinospektakel seiner Zeit. Zu seiner Ehefrau Lucy Doraine, die die weibliche Hauptrolle spielt, gesellt sich unter den über 3.000 KomparsInnen viel angehende Schauspielprominenz (unter anderem Willi Forst und Hans Thimig). Ein Monumentalfilm von biblischem Ausmaß! (red)

 

Ab 9. Juli im digitalen Heimkino:

FRAU DOROTHY’S BEKENNTNIS (A 1921)

Doraine stürzt hier als Dorothy rasant vom wohlhabenden Mündel zum alleinerziehenden Working Girl ab. Mehr noch: sie wird zur Mörderin!