Ulrich Seidl

SAFARI

Regie:
Ulrich Seidl
Jahr:
2016
Land:
A

KONZEPT:
Ulrich Seidl, Veronika Franz
KAMERA:
Wolfgang Thaler, Jerzy Palacz
MIT:
Gerald Eichinger, Eva Hofmann, Manuel Eichinger, Tina Hofmann, Manfred und Inge Ellinger, Marita Neemann, Volker Neemann, Markolf Schmidt, Eric Müller u. a.

LÄNGE:
90 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Afrika. In den Weiten der Wildnis, dort, wo es Buschböcke, Impalas, Zebras, Gnus und anderes Getier zu Tausenden gibt, machen sie Urlaub. Deutsche und österreichische Jagdtouristen bewegen sich durch das »Safe Environment« eigens dafür geschaffener Anlagen, liegen auf der Lauer, gehen auf die Pirsch. Dann schießen sie, weinen vor Aufregung und posieren vor ihren erlegten Tieren. »Die Jagd in Afrika ist heutzutage längst auch für den westlichen Durchschnittsmenschen erschwinglich geworden. Dabei war es meine Intention, die Beweggründe des Jagens und die Besessenheit daran herauszufinden und darzustellen. Somit ist der Film auch ein Film über das Töten geworden. Über das Töten als Lust, ohne sich selbst dabei in Gefahr zu begeben, über das Töten als eine Art emotionale Befreiung.« (Ulrich Seidl)