Jewish Film Noir

OPEN SECRET

Regie:
John Reinhardt
Jahr:
1948
Land:
US

BUCH:
Henry Blankford, John Bright, Max Wilk, nach der Story von Ted Murkland
KAMERA:
George Robinson
MUSIK:
Herschel Burke Gilbert
MIT:
John Ireland, Jane Randolph, Sheldon Leonard, Roman Bohnen, George Tyne

LÄNGE:
69 min
FORMAT:
s/w, , 35mm (print courtesy UCLA Film & Television Archive)
FASSUNG:
englische Originalfassung
Mit einer Einführung von Frank Stern und Christina Wieder, anschließend Diskussion

Spätestens mit Elia Kazans GENTLEMAN’S AGREEMENT und Edward Dmytryks CROSSFIRE war das Schweigen um das Fortwirken von Antisemitismus in der amerikanischen Nachkriegsgesellschaft gebrochen. Auch John Reinhardts OPEN SECRET nimmt sich mit besonderer Finesse der Thematik an und schafft durch das offene Zeigen des scheinbar Unsichtbaren eine noirisch-klaustrophobische Szenerie, in der Rassismus und Bigotterie fortlaufende Plagen sind. Unterstrichen wird dies von George Robinsons exzellenter Kameraführung, der durch seine Vorarbeiten in den Dracula-Filmen bereits geübt darin war, das beklemmend Unheimliche auf der Leinwand abzubilden. (Christina Wieder)