Zur Retrospektive Leading Ladies of Silent Cinema

Kurzfilmprogramm: Lotte Reiniger

Regie:
Diverse
Jahr:
1919–1930
Land:
D



DAS ORNAMENT DES VERLIEBTEN HERZENS:

REGIE:
Lotte Reiniger
JAHR:
1919
LAND:
D

LÄNGE:
4 min
FORMAT:
viragiert, DCP
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

DER FLIEGENDE KOFFER:

REGIE:
Lotte Reiniger
JAHR:
1921
LAND:
D

LÄNGE:
11 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

ASCHENPUTTEL:

REGIE:
Lotte Reiniger
JAHR:
1923
LAND:
D

LÄNGE:
17 min
FORMAT:
viragiert, DCP
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

DORNRÖSCHEN:

REGIE:
Lotte Reiniger
JAHR:
1922
LAND:
D

LÄNGE:
11 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

DIE JAGD NACH DEM GLÜCK [AUSSCHNITT]:

REGIE:
Rochus Gliese
JAHR:
1930
LAND:
D

ANIMATION:
Lotte Reiniger, Berthold Bartosch

LÄNGE:
16 min
Format:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

GROTESKEN IM SCHNEE:

REGIE:
Alex Strasser/Lotte Reiniger
JAHR:
1928
LAND:
D

LÄNGE:
12 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

ZEHN MINUTEN MOZART:

REGIE:
Lotte Reiniger
JAHR:
1930
LAND:
D

LÄNGE:
11 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

Gesamtlänge:
82 min

Musikzuspielung:
Duo Cellophon
Restaurierte Fassungen

Als Pionierin des Animationsfilms erarbeitete Lotte Reiniger visuelle Techniken, die sie in unterschiedlichen Genres anwandte und über Jahrzehnte hinweg weiterentwickelte. Für ihre Silhouettenfilme schuf sie Scherenschnitt-Figuren, die, beweglich durch dünne Drähte, lebendige Szenerien erzeugten. Einige ihrer Filme fordern heute mitunter zu einer kritischen Rezeption auf, wenn Reiniger mit ihrem Blick von anderen Kulturen erzählt. Starke Präsenz in ihrem Werk nehmen auch Märchenstoffe ein, deren raffinierte Visualisierung – bemerkenswert die »Überblendungen« – besonders beeindruckt. Als eher ungewöhnlich erweist sich GROTESKEN IM SCHNEE, in dem sich Animations- mit Dokumentarfilmsequenzen abwechseln. Alle Filme im Programm wurden vom DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum neu restauriert. (Bianca Jasmina Rauch)