Ulrich Seidl

HUNDSTAGE

Regie:
Ulrich Seidl
Jahr:
2001
Land:
A

BUCH:
Ulrich Seidl, Veronika Franz
KAMERA:
Wolfgang Thaler
MIT:
Maria Hofstätter, Alfred Mrva, Erich Finsches, Gerti Lehner, Franziska Weisz, Claudia Martini, Georg Friedrich, René Wanko, Viktor Hennemann, Christine Jirku, Christian Bakonyi

LÄNGE:
121 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

VORFILM:
BRÜDER, LASST UNS LUSTIG SEIN
REGIE:
Ulrich Seidl
Jahr:
2006
LAND:
A

LÄNGE:
1 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
FR 20.1.: In Anwesenheit von Ulrich Seidl und zahlreichen Mitwirkenden
Freier Eintritt  für FAA-Clubmitglieder (mit Begleitung)

Subtropische Warmluft strömt ins Land … Zwischen Parkplatz, Industriegebiet und Reihenhaussiedlung bricht der Asphalt der österreichischen Seele auf. Es wird gebraten, geschlägert, gelabert, gefickt, gequält, gelitten, geschwiegen, geschwitzt. Dem schreienden Schmerz stillen Ausdruck zu verleihen und umgekehrt ist die genuine Kunst von Ulrich Seidl. »Wia wea sei kann zu wem« – hier zeigt es sich und brennt sich gnadenlos ein. »HUNDSTAGE markiert ein Ende und einen Anfang in meiner filmischen Arbeit … ein sogenannter richtiger Spielfilm mit einem richtigen Drehbuch, richtigen Geschichten und richtigen Schauspielern. Und doch ist vieles anders.« Der Film gewinnt den großen Preis der Jury in Venedig und räumt auch an den heimischen Kinokassen ab. Davor: Seidls Beitrag zum Mozart-Jahr 2006: »Brüder lasst uns lustig sein, trotzet wacker den Beschwerden«. (Silvia Breuss)