Wildes Kino

GEBÜRTIG

Regie:
Lukas Stepanik/Robert Schindel
Jahr:
2002
Land:
A/D/PL

BUCH:
Georg Stefan Troller, Robert Schindel, Lukas Stepanik, nach Motiven des gleichnamigen Romans von Robert Schindel
KAMERA:
Edward Klosinski
MIT:
Peter Simonischek, Ruth Rieser, August Zirner, Corinna Harfouch, Samuel Finzi, Annemarie Düringer, Daniel Olbrychski, Otto Tausig, Branko Samarovski, Katja Weitzenböck, Ernst Stankovski, Peter Matic

LÄNGE:
115 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
ERSTAUFFÜHRUNG:
5.4.2002
MI 15.12.: In Anwesenheit von Peter Simonischek, Robert Schindel und Lukas Stepanik

1987, mitten in der Zeit der Waldheim-Affäre. Der jüdische Emigrant Hermann Gebirtig hat sich ein Leben als erfolgreicher Schlagerkomponist in New York aufgebaut und glaubt seine Vergangenheit, ebenso wie seine alte Heimat, längst hinter sich. Doch die Geschichte holt ihn ein, als ihn eine Journalistin aus Wien überredet, gegen einen ehemaligen KZ-Aufseher auszusagen. GEBÜRTIG ist melancholisch, provokant, ironisch, mit Schmäh. »Es ist kein Film über Vergangenheitsbewältigung, sondern ein Film über Gegenwartsbewältigung. Das ist entscheidend. Denn eine Vergangenheit kann man eigentlich nicht bewältigt haben. Man kann nur bewältigen, wie sie in die Gegenwart eingreift …« (Robert Schindel) Co-Autor Georg Stefan Troller ist ebenfalls im Dezember ein Abend gewidmet. (red)