Wild Friday Night

DIRTY METRO I: THE EARLY YEARS

Regie:
Diverse
Jahr:
1964–1968
Land:
Diverse



EVA UND DAS NACKTE PARADIES:

REGIE:
Stanley Pelc
JAHR:
1964
LAND:
GB

ORIGINALTITEL:
SANDY, THE RELUCTANT NUDIST
BUCH:
S. M. C. Mitchell
KAMERA:
Terry Maher
MUSIK:
Edwin Astley
MIT:
Annette Bryant, John Atkinson, Peter Benison

LÄNGE:
75 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Fassung
ERSTAUFFÜHRUNG:
20.5.1966

LIEBLING, VERGISS DIE PEITSCHE NICHT:

REGIE:
Mac Ahlberg/Peer Guldbrandsen
JAHR:
1967
LAND:
DK/S

ORIGINALTITEL:
JEG – EN MARKI
BUCH:
S. M. C. Guldbrandsen
KAMERA:
Mac Ahlberg
MUSIK:
Sven Gyldmark
MIT:
Gabriel Axel, Buster Larsen, Karl Stegger

LÄNGE:
84 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Fassung
ERSTAUFFÜHRUNG:
7.11.1969

PETER UND SABINE:

REGIE:
August Rieger
JAHR:
1968
LAND:
BRD

BUCH:
August Rieger, nach dem Illustriertenroman Wildes Blut von Marie Louise Fischer
KAMERA:
Günter Senftleben, Michel Martino
MUSIK:
Johann Martin Dürr
MIT:
Ilona Grübel, Heinz Sonnbichler, Siegfried Rauch

LÄNGE:
97 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
ERSTAUFFÜHRUNG:
13.6.1969

Die 1960er-Jahre waren – auch im Metro-Kino – eine schwierige Zeit. Um dem Besucherschwund entgegenzuwirken, setzte man damals auf recht einfache, durchschlagende Argumente, wie dieser schamlose Dreier zeigt. Aus Sandy wird in der deutschen Fassung Eva, die ihrem Freund hinterherspioniert und herausfindet, dass er seine Wochenenden im Nudistencamp verbringt. Das Debüt des späteren Schwedenfilm-Spezialisten (und Kameramann bei Michael Jacksons BLACK OR WHITE) Mac Ahlberg ist eine freizügige Komödie um einen vermeintlichen Nachfahren des Marquis de Sade. Ernsthafter beleuchtet dann das austriakische Urgestein August Rieger die Probleme junger Liebenden: Aufklärung aus dem Hause Lisa-Film. (Florian Widegger)