JUNG-WIEN

DER JUNGE MEDARDUS

Regie:
Mihály (aka Michael) Kertész
Jahr:
1923
Land:
A

BUCH:
Ladislaus Vajda, Arthur Schnitzler, nach dessen gleichnamigem Drama
KAMERA:
Gustav Ucicky, Eduard von Borsody
MIT:
Michael Varkonyi, Anny Hornik, Maria Hegyesi, Egon von Jordan, Mary Stone, Franz Glawatsch, Julius Szöreghi, Carl Lamac, Ferdinand Onno

Länge:
88 min
Format:
s/w, 35mm
Fassung:
Deutsche Zwischentitel
Mit Live-Musikbegleitung von Florian C. Reithner.

Schnitzlers Stück ist ein historisches Drama um Medardus, der 1809 in den Kampf gegen Napoleon verstrickt wird. Aus Enttäuschung ermordet er seine Geliebte und wird erst zum unfreiwilligen Beschützer Napoleons, später zu dessen potenziellen Attentäter. Seine Hinrichtung macht ihn zu einer patriotischen Galionsfigur: ein hierzulande bekanntes Schicksal. Im Stück eher ein österreichischer Hamlet, trägt Medardus auf der Leinwand weniger neurotische als heroische Züge. Schnitzler akzeptierte zwar die ausgiebigen Schlachtenszenen, über die Darstellung Napoleons als überlebensgro.e Figur war er dagegen wenig erfreut.