Jewish Film Noir

ADDRESS UNKNOWN

Regie:
William Cameron Menzies
Jahr:
1944
Land:
US

BUCH:
Herbert Dalmas, nach dem Roman von Kressmann Taylor
KAMERA:
Rudolph Maté
MUSIK:
Ernst Toch
MIT:
Paul Lukas, Carl Esmond, Peter van Eyck, Mady Christians

LÄNGE:
75 min
FORMAT:
s/w, 16mm (aus der Sammlung der Library of Congress)
FASSUNG:
englische Originalfassung
Mit einer Einführung von Frank Stern und Christina Wieder, anschließend Diskussion

ADDRESS UNKNOWN setzt das Schicksal einer jüdischen Familie zwischen Los Angeles und Nazi-Deutschland nach 1933 ins Zentrum eines Psychothrillers. Paul Lukas in der Rolle des Martin Schulz spielt mit fast erdrückender Authentizität einen opportunistischen Nazimitläufer, der die jüdische Verlobte seines eigenen Sohnes verrät. Sowohl formal als auch die Schärfe seiner Aussagen betreffend ist der Film weit seiner Zeit voraus. Matés Bildgestaltung lässt kühn deutschen Expressionismus anklingen, der sich mit einer nüchternen Großstadtkälte verbindet. ADDRESS UNKNOWN ist damit ein noch unentdecktes Meisterwerk des amerikanischen Kinos. (Christina Wieder)