AXEL CORTI

9,90

Edition Film Geschichte Österreich 5
Florian Widegger (Hg.)

 

Erhältlich ab 14.12.2018

 

Buch, ca. 160 Seiten, zahlreiche Abb.
ISBN-13: 978-3-902781-68-0

Zum 25. Todestag von Axel Corti am 29. Dezember 2018 präsentiert das Filmarchiv Austria – begleitend zu einer großen Retrospektive im METRO Kinokulturhaus – nun auch in Buchform das OEuvre eines der Wegbereiter des neuen österreichischen Kinos.

»Das Problem des Künstlers ist es«, sagte Axel Corti einmal, »auf das poetische Niveau seiner Träume zu kommen.« Diese Vision halte »seine Flamme am Brennen«. Cortis Menschenkenntnis und zarter Verismo prädestinierten ihn für die Verfilmung von Literaturthemen. Dabei wollte er nicht nur filmen, sondern Stellung beziehen. Corti, der Genaue, der Behutsame, der Unerbittliche, wie ihn Gert Voss apostrophierte. Unerbittlich vor allem gegen sich selbst. Er war ein »Passionierter«, so Georg Stefan Troller: »Intensiv, leicht erregbar, besessen perfektionistisch.« Sein bedingungsloser Anspruch, seine Prinzipientreue hielten zwar seine Flamme am Brennen, brannten ihn aber frühzeitig aus. Er starb mitten in den Dreharbeiten zu RADETZKYMARSCH.

Corti hinterlässt besonders dort eine Lücke, wo es gilt, Themen kämpferisch aufzugreifen und der Wahrheit um jeden Preis verpflichtet zu sein. In seiner Emigrantentrilogie WOHIN UND ZURÜCK nach einem Drehbuch von Georg Stefan Troller versuchte er, das Gewissen der Schuldigen wachzuhalten. Ebenso in DER FALL JÄGERSTÄTTER, einem halbdokumentarischen Film über einen Mann, der sich aus Gewissensgründen weigerte, am Zweiten Weltkrieg teilzunehmen. Mit diesen und einigen weiteren Schlüsselfilmen seines Werkes hat Corti bis heute gültige Wegmarken für ein neues österreichisches Kino geschaffen.

verlag filmarchiv austria, 2018

Ähnliche Artikel