Specials
 

DER GRÜNE KAKADU

Live-Premiere der neuen Filmmusik

21.1.2024

Hinweis:
Keine Reservierungen mehr möglich!
Karten sind ab 1. März ausschließlich im Vorverkauf an der Kinokassa erhältlich
Ticketpreis: 18,– (keine Ermäßigungen, kein Nonstop-Abo)
Mit Live-Musikbegleitung von Wiener Brut

1932 in einem Ottakringer Filmklub entstanden, ist DER GRÜNE KAKADU von Franz Hohenberger der einzig erhaltene Amateurstummfilm in Spielfilmlänge aus jener Zeit. Katharina Hohenberger, die Enkelin des Regisseurs, hat mit ihrer Band Wiener Brut und dem Komponisten Sascha Peres für den Film eine neue Musik geschrieben – von einer enormen Stilvielfalt, die von Heurigenmusik bis Bartók reicht –, die nun zum ersten Mal live aufgeführt wird. Ein echtes Wiener Filmabenteuer und spannendes Stück Familiengeschichte!

Die Vorstadt-Spelunke Zum grünen Kakadu sieht genau so aus, wie man sich ein übel beleumundetes Lokal vorstellt, und ist Schauplatz einer verhängnisvollen wie verwicklungsreichen Liebesgeschichte zwischen Alkohol, Kartenspiel und Kleinkriminalität. Kitty, die Ziehtochter des Wirts und reine Seele an dem sonst so zwielichtigen Ort, ist unwissend Erbin eines beträchtlichen Vermögens, das sich ihr Vormund nur zu gerne selbst einverleiben möchte. Der rote Jim, ein besonders gefährlicher Stammgast, bekommt davon Wind und wirft nun ebenfalls ein Auge auf sie. Rettung naht von unvermuteter Seite, nämlich in Gestalt eines Landstreichers … Als der einzig erhaltene Amateurstummfilm in Spielfilmlänge aus dieser Zeit ist DER GRÜNE KAKADU eine wahre Rarität, die voller Geschichte(n) steckt – und spannender Ansichten des alten Wien. (red)


REGIE: Franz Hohenberger
JAHR: 1932
LAND: A

BUCH: Charly Amerling
KAMERA: Adi Schickel
MIT: Franz Hohenberger, Othmar Völkel, Rudi Eder, Greta Glattau, Julius Scheibe

LÄNGE: 68 min
FORMAT: s/w, DCP (von 9,5mm)
FASSUNG: deutsche Zwischentitel

Kopie aus der Sammlung des Österreichischen Filmmuseums

In Kooperation mit
Bild: Stephan Mussil