Friedrich Wilhelm Murnau

TARTÜFF

Regie:
Friedrich Wilhelm Murnau
Jahr:
1926
Land:
D

BUCH:
Carl Mayer, nach der Komödie Le Tartuffe ou L’imposteur von Molière
KAMERA:
Karl Freund
MUSIK:
Giuseppe Becce (US-Version)
MIT:
Emil Jannings, Werner Krauß, Lil Dagover, André Mattoni, Lucie Höflich

LÄNGE:
70 min (dt. Version)/65 min (US-Version)
FORMAT:
viragiert, DCP
FASSUNG:
deutsche/englische Zwischentitel
SA 11.1.: Mit Live-Musikbegleitung von Florian C. Reithner

Ihrem Dienstgeber spielt sie die treue Seele vor, in Wahrheit ist die Haushälterin aber nur an seinem Geld interessiert. Sie bringt ihn sogar dazu, seinen Enkel und einzigen Erben zu verstoßen. Der greift zu einer List und kommt als Wanderkinobetreiber verkleidet zurück. Gegeben wird der Film TARTÜFF – die Geschichte eines frömmelnden Heuchlers, der sein Opfer nach Strich und Faden ausnimmt … Luc Bondy: »Eine auf verbaler Vermittlung beruhende Handlung ins Stumme zu übersetzen, brachte den Regisseur auf das Wesentliche der Heuchelei: Alles, was man mit rollenden, nach oben blickenden Augen, alles, was man überhaupt über die Lüge, die Ohnmacht, das Entsetzen durch den Körper ausdrücken kann, die Geilheit mit den Zähnen und Lippen, die Leidenschaft mit dem Rücken.« Wir zeigen beide erhaltenen Fassungen des Films. (Florian Widegger)