Zeitenwende 1918

SEINE HOHEIT, DER EINTÄNZER

Regie:
Karl Leiter
Jahr:
1927
Land:
A

BUCH:
Walter Reisch
KAMERA:
Victor Gluck
MIT:
Bruno Kastner, Elfriede Haerlin, Anny Ondra, Robert Valberg, Hermann Benke, Anna Kallina, Otto Schmöle, Fritz Ley, Willy Thaller

LÄNGE:
63 min
FORMAT:
viragiert, 35mm
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

Vorfilm:
SIE KONNTEN ZUSAMMEN NICHT KOMMEN [FRAGMENT]
REGIE:
Ludwig Zwingenburg
JAHR:
1919
LAND:
A
MIT:
Elga Beck u. a.

LÄNGE:
12 min
FORMAT:
viragiert, 35mm
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel
Mit Live-Musikbegleitung von Elaine Loebenstein

Austria piccola: Auf dem Tanzboden der Realität sprießen wieder Träume. Die frühe Nachkriegszeit in Wien. Die Monarchie ist endlich weg. Die Habsburger? Auf den Straßen verflucht! Saint Germain, Geldentwertung, Inflation, Hunger, Kinderelend wiegen schwer. Ein verarmter Adliger hält sich als Eintänzer in einer Bar über Wasser. Er gerät in Verdacht, seine geliebte Herzogin Viktoria bestohlen zu haben, doch es war der Bruder, der die Juwelen heimlich verkaufte. Anny Ondra als Tänzerin ist die Fee, die alles zum Guten wendet. Die gezeigte Kopie, im Dye-Tinting-Verfahren hergestellt, erlebte eine komplizierte Rekonstruktionsgeschichte. Der Vorfilm vermittelt ein Bild von der Endzeit der Monarchie, der frühen Republik, und verweist in Pointen auf die Zeitsituation. Anfang und Ende der Story sind vorhanden. (Helmut Pflügl)