Zeitenwende 1918

L’ALIE POL’NÉ

Regie:
Elo Havetta
Jahr:
1972
Land:
ČSSR

DEUTSCHER TITEL:
FELDLILIEN
BUCH:
Vincent Šikula
KAMERA:
Jozef Šimončič
MUSIK:
Zdeněk Liška
MIT:
Lotár Radványi, Vladimir Kostovič, Ivan Krivosudský, Emil Tomaščik

LÄNGE:
80 min
FORMAT:
s/w und Farbe, 35mm
FASSUNG:
slowakische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

VORFILM:
ERÖFFNUNG DER ELEKTRISCHEN BAHN WIEN – PRESSBURG 1914
JAHR:
1914
LAND:
A
LÄNGE:
1 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
stumm

Ein Neuanfang im Dorf nach dem Erwachen aus einem Alptraum. Ein slowakisches Bauerndorf nach Kriegsende. Zwei Veteranen kehren heim. Sie versuchen den Sinn des Lebens neu zu definieren und die Gefühle von Glück und Geborgenheit nach all den gesehenen Gräueln wieder zu entdecken. In FELDLILIEN gehen Volkspoesie, Surrealismus und naive Malerei ein Bündnis ein, das der Magier Elo Havetta durch den Einsatz einer speziellen Farbdramaturgie stilistisch akzentuiert. Der Film repräsentiert jenen magischen Surrealismus, der zahlreiche Werke des ehemals galizischen Kulturkreises auszeichnet. (Helmut Pflügl)