Schillernd grau

LA VIE DE PLAISIR

Regie:
Albert Valentin
Jahr:
1944
Land:
F

Deutscher Titel:
DAS LEICHTE LEBEN
BUCH:
Charles Spaak, Albert Valentin
KAMERA:
Charlie Bauer, Paul Coteret
MUSIK:
Paul Durand
MIT:
Albert Préjean, Claude Génia, Aimé Clariond, Jean Servais

LÄNGE:
93 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Albert Maulette, Inhaber des florierenden Pariser Nachtlokals La vie de plaisir, ist von Hélène de Lormel fasziniert. Deren aristokratische Eltern leben zwar auf großem Fuß, stehen aber am Rande des Ruins. Nichtsdestotrotz hat Hélènes Vater für Maulette nur Verachtung übrig. Seine Zustimmung zur Verbindung zwischen Maulette und seiner Tochter knüpft er an die Bedingung, dass Maulette so viel Geld mitbringt, dass der aristokratischen Familie der ökonomische und gesellschaftliche Offenbarungseid erspart bleibt … Regisseur Albert Valentin wurde nach der Besatzungszeit vorgeworfen, er hätte mit seiner einzigen Continental-Produktion dem Zerbrechen des Zusammenhalts der französischen Nation Vorschub geleistet. Neben LE CORBEAU und LES INCONNUS DANS LA MAISON wurde auch LA VIE DE PLAISIR nach der Libération mit Aufführungsverbot belegt. (Ralph Eue)