Wim Wenders

KURZFILME: VOR DER KAMERA

Regie:
Wim Wenders
Jahr:
1982/1992
Land:
BRD/US



CHAMBRE 666:

JAHR:
1982
LAND:
BRD/US
LÄNGE:
50 min
FORMAT:
Farbe, 16mm
FASSUNG:
Originalfassung mit deutschen Untertiteln

REVERSE ANGLE:

JAHR:
1982
LAND:
BRD
LÄNGE:
17 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
deutsche/englische Originalfassung

ARISHA, DER BÄR UND DER STEINERENE RING:

JAHR:
1992
LAND:
BRD
LÄNGE:
27 min
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
deutsche/russische Originalfassung

Gesamtlänge:
94 min
REVERSE ANGLE: restaurierte Fassung

Ein Hotelzimmer, 16 Regisseure. Während der Filmfestspiele von Cannes 1982 entsteht CHAMBRE 666 – eine Umfrage unter Kollegen nach der Zukunft des Kinos, präziser (und pessimistischer), ob diese Kunstform im Sterben liegt. Godard, Fassbinder, Herzog, Antonioni, Spielberg und Co. suchen nach Antworten. REVERSE ANGLE ist Wenders’ erster Tagebuchfilm und entsteht während der schwierigen Arbeiten zu HAMMETT als Reflexion über das Filmemachen in Europa und Amerika. ARISHA … ein kleines, aus der Not geborenes Märchen für ein japanisches Automuseum, das ein Geruchskino eröffnet, rettet die Produktion von IN WEITER FERNE, SO NAH!. Die kleine Arisha ist mit ihrer Mutter und einem als Berliner Bär verkleideten Rüdiger Vogler auf dem Weg raus aus der Stadt. Neben einer vietnamesischen Famile begegnen sie sogar dem Weihnachtsmann mit einer Videokamera (Wim Wenders höchstselbst) und stimmen im Auto Nick Cave an – »a song in which to weep«. (Florian Widegger)