Schwarze Welle

JUTRO

Regie:
Puriša Djordjević
Jahr:
1967
Land:
YU

Deutscher Titel:
EIN SERBISCHER MORGEN
BUCH:
Puriša Djordjević
KAMERA:
Mihajlo Popović
MUSIK:
Miodrag Ilić-Beli
MIT:
Milena Dravić, Ljubiša Samardžić, Mija Aleksić, Ljuba Tadić, Neda Arnerić

LÄNGE:
94 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
serbokroatische Originalfassung mit englischen Untertiteln

1945 wartet Aleksandra auf ihre Hinrichtung. Als Partisanin ist sie im Krieg in deutscher Gefangenschaft gefoltert worden. Sie nannte ihren Peinigern nur Namen von Toten, aber die Deutschen rächten sich auch an deren Familien. Ihr Ex-Liebhaber Mali soll sie exekutieren. Der Mittelteil der Trilogie SAN/JUTRO/PODNE beschreibt einen historischen Abschnitt, dem man Heldenlieder widmete, während Djordjević die starren Gesetze anklagt, die nur der Zerstörung von Menschen dienen. Der Traum vom Morgen verwandelt sich für die Heldin in einen Albtraum. (Helmut Pflügl)