UNERWÜNSCHTES KINO II: DEUTSCHSPRACHIGE EMIGRANTENFILME 1934–1937

HOCHZEITSREISE ZU 50 %

Regie:
Stefan (István) Székely
Jahr:
1937
Land:
H

BUCH:
Aladár László (ungarische Version), nach einer Idee von Gyula K. Halász und Károly Kristóf; Fritz Grünbaum (deutsche Bearbeitung)
KAMERA:
Willy Goldberger, Hans Imber
MUSIK:
Paul (Pál) Gyöngy
MIT:
Irene Agay (Irén Ágay), Ernst (Ernö) Verebes, Julius (Gyla) Kabos, Mimo von Delly (Mici Erdélyi)

LÄNGE:
77 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Verwechslungslustspiel, inszeniert vom bedeutendsten ungarischen Regisseur der 1930er-Jahre: Heiratsverbot für Angestellte! In der Budapester Spielwarenfabrik Arcadia sorgt dieses Gerücht unter Mitarbeitern für Turbulenzen. Es folgen Missverständnisse, Verdächtigungen, böse Scherze – und ein glückliches Finale. Die Außenaufnahmen entstehen in und um Neapel, kurios der Beitrag der italienischen Marine, die für den Dreh ein Kriegsschiff und ein U-Boot bereitstellt. Für die deutschsprachige Synchronfassung dieser ungarischen Produktion zeichnete der Conférencier, Sketch-Dichter und Schauspieler Fritz Grünbaum verantwortlich – die letzte Filmarbeit des begnadeten Kabarettisten, der im Jänner 1941 im Vernichtungslager Dachau starb. (Armin Loacker)