Käthe Kratz

GLÜCKLICHE ZEITEN

Regie:
Käthe Kratz
Jahr:
1976
Land:
A

BUCH:
Käthe Kratz, Dieter Berner
KAMERA:
Tamas Ujlaki
MUSIK:
Gerhard Heinz
MIT:
Erika Mottl, Otto Clemens, Herbert Adamec, Bernd Ander, Hilde Berger, Gustav Ernst, Peter Turrini, Wolfgang Gasser

LÄNGE:
91 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
FR 21.2.: In Anwesenheit von Käthe Kratz

Anni heiratet ihre Jugendliebe, bekommt ein Kind, arbeitet als Sekretärin, funktioniert. So weit, so gut, so schicklich. Doch Routine, Frust und Entfremdung stellen sich ein, Gatte Hannes hält sich eine Geliebte, Anni wird langsam unbequem. Ein Stellungskrieg, der mit ihrem Auszug endet. Den Mut dazu findet sie in einer Frauengruppe, die ihr zeigt, dass nicht alles so gehört und so bleiben muss. Authentisch und gänzlich unpathetisch inszeniert Käthe Kratz den Aufbruch in die Selbstbestimmung – gegen sämtliche Widerstände. (Silvia Breuss)

 

»Der Film ist zustande gekommen, weil einerseits ein paar Menschen zu mir gehalten haben (Männer), hauptsächlich aber, weil es eine Frauenbewegung gab, die bereits so viel Öffentlichkeit hatte, dass sogar der ORF nicht mehr darüber hinwegsehen konnte.« (Käthe Kratz)