Axel Corti

DER FALL JÄGERSTÄTTER

Regie:
Axel Corti
Jahr:
1971
Land:
A/BRD

Alternativtitel:
DIE VERWEIGERUNG
BUCH:
Hellmut Andics
KAMERA:
Walter Kindler
MIT:
Kurt Weinzierl, Julia Gschnitzer, Helmut Wlasak, Hugo Gottschlich, Michael Toost, Fritz Schmiedel, Hermann Kutscher, Bruno Dallansky

LÄNGE:
90 min
FORMAT:
s/w, 16mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Ein Denk- wie Mahnmal über ein Kapitel jüngerer Vergangenheit, anno 1971 fern jeder Aufarbeitung. Unweit von Braunau am Inn lebt ein bibeltreuer Bauer, der vom Dienst an der Waffe für Führer und Vaterland nichts wissen will. Immer wieder muss er sich und seine Überzeugung erklären. Als er um seine Einberufung nicht umhin kommt, erklärt er vor der Stellungskommission seine Wehrdienstverweigerung: ein gläubiger Christ könne kein Nationalsozialist sein. Von allen Seiten versucht man, ihn umzustimmen. Ein quälender Spießrutenlauf durch die Instanzen beginnt, an dessen Ende ein nahezu abrupt vollzogenes Todesurteil steht. Corti begnügt sich nicht mit akkurater Rekonstruktion, immer wieder webt er Dokumentaraufnahmen von Gesprächen mit Jägerstätters ehemaligen Bekannten ein. Zum Auftakt: Corti spricht über Jägerstätter in der ZEIT IM BILD vom 9. August 1993. (Florian Widegger)