Tribute to Joe D'Amato

BLUE ANGEL CAFE

Regie:
Joe D’Amato
Jahr:
1989
Land:
I

BUCH:
Daniel Davis (i. e. Daniele Stroppa), Laurence Abby
KAMERA:
Federiko Slonisko (i. e. Joe D’Amato)
MUSIK:
Pahamian (i. e. Luigi Ceccarelli)
MIT:
Tara Buckman, Richard Brown, Rick Anthony Munroe, Jayne Gray, Laura Gemser (uncr.)

LÄNGE:
ca. 91 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Fassung
Mit einer Einführung von Florian Widegger

»Sometimes life is so easy when it’s over with your man unless you wake up and you’re still in love« … So beginnt das Lied, das Nachtclubsängerin Angie im Lauf dieser schlicht großartigen Hommage an Josef von Sternberg oder Douglas Sirk mehrere Male intonieren und ins Gedächtnis des Publikums brennen wird. Da sitzt sie im schummrig-gedämpften Scheinwerferlicht auf der Bühne. Sie wird einen aufstrebenden und verheirateten Politiker kennenlernen, mit ihm eine Affäre haben, in erdrückend-schwülstigen Achtzigerjahre-Sets leben und am Schluss wieder dort ankommen, wo sie zu Beginn schon war. Aber reicher an Erfahrung und gestärkt für den nächsten Lebenskampf: »Blue angels never cease to fly.« Ein absoluter Lieblingsfilm! (Florian Widegger)