1948 – ÖSTERREICH ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN

ARLBERG-EXPRESS

Regie:
Eduard von Borsody
Jahr:
1948
Land:
A

BUCH:
Curt J. Braun
KAMERA:
Hans Androschin
MUSIK:
Wolfgang Russ-Bovelino
MIT:
Paul Hubschmid, Elfe Gerhart, Ivan Petrovich, Hans Putz, Otto Tressler, Alma Seidler, Hans Richter, Melanie Horeschovsky, Peter Gerhard

LÄNGE:
94 min
FASSUNG:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Während die WELT IM FILM in einer ihrer Februar-Ausgaben noch davon berichtet, was man Gutes tut für die Kriegsheimkehrer, erzählt ARLBERG-EXPRESS von deren Problemen, in Genreform, und natürlich nur indirekt – aber immerhin. Ein verzweifelter Musiker, der nach Jahren der Gefangenschaft zurück in der Heimat keine Anstellung findet, verfällt der Versuchung des schnellen Geldes in Gestalt eines Koffers voller Juwelen … Eduard von Borsody, eines der unzuverlässigsten Spitzentalente des Kinos jener Ära, demonstriert hier wieder einmal nachdrücklich sein Gespür für Spannungsstoffe aller Art. (Olaf Möller)