V’19: Der weibliche Blick

MÄDCHEN AM KREUZ

Regie:
Jakob Fleck/Louise Kolm-Fleck
Jahr:
1929
Land:
D

BUCH:
Marie-Louise Droop
KAMERA:
Nicolas Farkas
MIT:
Fritz Odemar, Valerie Boothby, Evelyn Holt, Gertrud de Lalsky, Wolfgang Zilzer, Livio C. Pavanelli, Robert Leffler, Ernö Verebes

LÄNGE:
77 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

Vorfilm:
DAS GÄNSEHÄUFEL
PRODUKTION:
Wiener Kunstfilm-Industrie-Ges.m.b.H.
JAHR:
1912
LAND:
A

LÄNGE:
6 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
stumm

Vorfilm:
LOUISE
REGIE:
Uli Jürgens
JAHR:
2019
LAND:
A

LÄNGE:
4 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
Neurestaurierung
Mit Live-Musikbegleitung von Inou Ki Endo

Die junge Studentin Mary verbringt ihren Ferienbeginn mit Bootsausflügen, Besuchen bei ihrem wohlhabenden Bräutigam und Gartenarbeit. In temporeichen, rhythmischen Schnittfolgen ziehen Louise und Jakob Fleck ihr Publikum hinein in eine unbeschwerte, urbane Liebeskomödie, die sich mit einer einzigen Szene in ein Melodram um sexuelle Gewalt, Scham und Täter-Opfer-Umkehr verwandelt. Von der zeitgenössischen Kritik aufgrund der ungewöhnlichen Figurencharakterisierung abgetan, besticht diese Wiederentdeckung aus Flecks Schaffen durch technische Meisterhaftigkeit, vor allem aber durch ihre ungewöhnlich offene Thematisierung sexueller Gewalt und der Ausweglosigkeit eines Opfers, das sich von einer in fixen Moralvorstellungen verhafteten Gesellschaft kein Verständnis erhoffen kann. (Anna Dobringer)

Neurestaurierung mit freundlicher Unterstützung des Département de la Charente