ANALOG_DIGITAL

Kurzfilmprogramm: FORMAT CINEMA :\

Director:
Johann Lurf, Marc Adrian, Johannes Hammel, Lydia Nsiah, ...
Release Year:
Country:
A, D, F,


TWELVE TALES TOLD:
Johann Lurf (Regie)
Jahr:
2014
Land:
A
Länge:
4 min
Format:
Farbe, DCP
Fassung:
ohne Dialog

RANDOM:
Marc Adrian (Regie)
Jahr:
1963
Land:
A
Länge:
5 min
Format:
s/w, 16mm
Format:
ohne Dialog

ROOMS:
Johannes Hammel (Regie)
Jahr:
2013
Land:
A
Länge:
10 min
Format:
Farbe, DCP
Fassung:
ohne Dialog

THE AGE OF PLASTIC:
Claudia Rohrmoser (Regie)
Jahr:
2017
Land:
D
Länge:
5 min
Format:
Farbe, digital
Fassung:
ohne Dialog

IN, OVER & OUT:
Sebastian Brameshuber (Regie)
Jahr:
2016
Land:
A/F
Länge:
10 min
Format:
Farbe, DCP
Fassung:
ohne Dialog

NOTES ON FILM 01 ELSE:
Norbert Pfaffenbichler (Regie)
Jahr:
2002
Land:
A
Länge:
6 min
Format:
s/w, 35mm
Fassung:
ohne Dialog

STRUCTURAL FILMWASTE. DISSOLUTION 1:
Siegfried A. Fruhauf (Regie)
Jahr:
2003
Land:
A
Länge:
4 min
Format:
s/w, Video
Fassung:
ohne Dialog

VINTAGE PRINT:
Siegfried A. Fruhauf (Regie)
Jahr:
2015
Land:
A
Länge:
13 min
Format:
Farbe, DCP
Fassung:
ohne Dialog

INTERMEZZO (NOTES ON FILM 04):
Norbert Pfaffenbichler (Regie)
Jahr:
2012
Land:
A
Länge:
2 min
Format:
s/w, Video
Fassung:
ohne Dialog

AUS:
Skot (Regie)
Jahr:
1998
Land:
A
Länge:
4 min
Format:
Farbe, Video
Fassung:
ohne Dialog

OPTICAL SOUND:
Elke Groen/Christian Neubacher
Jahr:
2014
Land:
A
Länge:
10 min
Format:
Farbe, 35mm
Fassung:
ohne Dialog

RAUMZEITHUND:
Nikolaus Eckhard
Jahr:
2010
Land:
A
Länge:
6 min
Format:
Farbe, 35mm
Fassung:
ohne DIalog

#000035189:
Lydia Nsiah (Regie)
Jahr:
2013
Land:
A
Länge:
7 min
Format:
Farbe und s/w, DCP
Fassung:
ohne Dialog

ZWÖLK BOXKÄMPFER JAGEN VIKTOR QUER ÜBER DEN GROSSEN SYLTER DEICH 140 9:
Johann Lurf (Regie)
Jahr:
2009
Land:
A
Länge:
3 min
Format:
Farbe und s/w, 35mm
Fassung:
ohne Dialog


Gesamtlänge:
99 min

Termine

Keine aktuellen Termine vorhanden

Ein wilder Ritt durch die heimische Experimentalfilmszene: Die Betrachtung von Film als Material, verwendbar zum Bau, aber auch zur Dekonstruktion von Bildern und Tönen, hat hierzulande eine lange und fruchtbare Tradition.

 

Der Plastikstreifen als analoges Speichermedium und später die digitale Variante aus Pixel und Bytes laden ebenso zur Bearbeitung und Nachbearbeitung ein wie Fotonegative, Videokassetten oder Vinyl-Schalplatten – und das schon lange bevor Mashup Films oder Supercuts durch as Internet populär wurden.
(Virgil Widrich)