Mara Mattuschka

KURZFILMPROGRAMM: EARLY WORKS

Director:
Mara Mattuschka u. a.
Release Year:
1984–1997
Country:
A



NABELFABEL:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1984
LAND:
A

LÄNGE:
4 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
ohne Dialog

KUGELKOPF:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1985
LAND:
A

LÄNGE:
6 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
ohne Dialog

DER UNTERGANG DER TITANIA:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1985
LAND:
A

LÄNGE:
4 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

CEROLAX II:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1985
LAND:
A

LÄNGE:
3 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

DIE SCHULE DER AUSSCHWEIFUNG:

REGIE:
Mara Mattuschka/Hans-Werner Poschauko
JAHR:
1986
LAND:
A

LÄNGE:
5 min
FORMAT:
s/w, 16mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

PARASYMPATHICA:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1986
LAND:
A

LÄNGE:
5 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

PASCAL – GÖDEL:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1986
LAND:
A

LÄNGE:
5 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
stumm

KAISER SCHNITT:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1987
LAND:
A

LÄNGE:
4 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
ohne Dialog

ES HAT MICH SEHR GEFREUT:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1987
LAND:
A

LÄNGE:
2 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

LES MISERABLES:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1987
LAND:
A

LÄNGE:
2 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

S. O. S. EXTRATERRESTRIA:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1993
LAND:
A/D

LÄNGE:
10 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
ohne Dialog

DER SCHÖNE, DIE BIEST:

REGIE:
Mara Mattuschka
JAHR:
1993
LAND:
A

LÄNGE:
10 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

UNTERNEHMEN ARSCHMASCHINE:

REGIE:
Mara Mattuschka/Gabriele Szekatsch
JAHR:
1997
LAND:
A

LÄNGE:
17 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Gesamtlänge:
77 min

Termine

Keine aktuellen Termine vorhanden

Frühe Arbeiten, zum Teil noch entstanden in Mattuschkas Studienzeit an der Angewandten bei Maria Lassnig. In NABELFABEL »gebiert« sie ihr künstlerisches Alter Ego, Mimi Minus, unter einer Vielzahl von Strumpfhosenschichten, die sich nach und nach von ihrem Kopf schälen. In KUGELKOPF sind es Mullbinden, die sie in dieser »Ode an IBM« zum menschlichen Schreibmaschinenkopf machen. Ob in der Badewanne, als Godzilla-Imitatorin oder als zum Menschen gewordenes Gegensatzpaar von Sympathicus und Parasympathicus: »Ihre frühen filmischen Performances können an Günter Brus, Otto Mühl, selbst Joseph-Beuys-Aktionen erinnern. Diesen fehlt aber etwas, was signifikant beim Genre Mattuschka ist: der Humor.« (Evamaria Schaller) (Florian Widegger)