Theatrical release
 

IN DER KASERNE

Kinostart | Personale Katharina Copony

4.12.–14.12.2019

DO 5.12.–SO 8.12.: In Anwesenheit von Katharina Copony

Können Dokumentarfilme magisch sein? Wenn man das in den vergangenen rund 20 Jahren entstandene, zahlenmäßig schmale, aber intensive Schaffen der 1972 in Graz geborenen Katharina Copony betrachtet, kann man nicht anders, als die Frage zu bejahen. So unterschiedlich die Filme von ihren Sujets her sein mögen, so haben sie doch etwas großes, gemeinsames Ganzes: Sie ziehen einen »wie von Zauberhand« in Welten, die man vorher so noch nicht gesehen hat, und auch nicht gehört, denn Ton, Geräusche und Stimmen spielen eine entscheidende Rolle. Hier sprechen auch Räume, Bäume, der Wind – und natürlich die Menschen, denen sie vertraut (denn nur mit solchen kann sie Filme machen) und die ihr vertrauen. Katharina Copony macht Filme mit Menschen, nicht über sie. Auch das zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Arbeiten.


Katharina Copony

Kinostart | Personale
4. bis 14. Dezember 2019

Ticketreservierung

reservierung@filmarchiv.at
+43 1 512 18 03 (täglich 14:00-21:00)

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien
> Karte anzeigen

Katharina Coponys aktueller Film führt – nach allerlei dokumentarischen Erkundungen anderswo – zurück in ihre eigene Biografie bzw. in die ihrer Familie: Ihre Großmutter betrieb mehr als 20 Jahre lang in der Schlosskaserne in Straß in der Südsteiermark die Soldatenkantine, ihre Mutter, ihre Tanten und Cousinen, aber auch sie selbst wuchsen (zum Teil) dort auf, lebten als Mädchen und Frauen in einer hierarchisch geordneten Männerwelt. Copony spürt mehr als 30 Jahre später der Erinnerung nach, in einem Film, der ganz ohne sprechende Köpfe und ohne Archivmaterial auskommt. IN DER KASERNE ist eine einzigartige filmische Reise, die Vergangenheit und Gegenwart verknüpft und das Genre des Dokumentarfilms auf geradezu magische Weise transzendiert. (Andreas Ungerböck)


IN DER KASERNE

REGIE: Katharina Copony
JAHR: 2019
LAND: A

BUCH: Katharina Copony
KAMERA: Stefan Neuberger

LÄNGE: 72 min
FORMAT: Farbe, DCP
FASSUNG: deutsche Originalfassung

Personale
Katharina Copony

In Kooperation mit