Sebastian Brameshuber

UND IN DER MITTE, DA SIND WIR

Regie:
Sebastian Brameshuber
Jahr:
2014
Land:
A

BUCH:
Sebastian Brameshuber
KAMERA:
Klemens Hufnagl

LÄNGE:
91 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung mit englischen Untertiteln

Vorfilm:
IN, OVER AND OUT
REGIE:
Sebastian Brameshuber
JAHR:
2015
LAND:
A/F

LÄNGE:
10 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
ohne Dialog

UND IN DER MITTE, DA SIND WIR ist ein Heimatfilm, aber nicht im Sinne des Wortes. Ausgehend von der Störaktion einer Gedenkfeier zur Befreiung des Konzentrationslagers Ebensee, bei der einige Jugendliche mit Nazisprüchen und Softguns auffallen, kehrt Brameshuber zurück an den Ort des Geschehens, den Ort, an dem er selbst aufgewachsen ist. Er beobachtet eine Gruppe von Teenagern beim Heranwachsen, beim Suchen und Finden ihrer eigenen Identität und zeichnet dabei ein differenziertes Bild vom Landleben einer jungen Generation: Wo und wie gehen Lausbubenstreiche und Neonazitum ineinander über? Zuvor: eine Neuinterpretation von ARBEITER VERLASSEN DIE FABRIK von den Brüdern Lumière, gedreht während seines Aufenthalts an der französischen Kunsthochschule Le Fresnoy, wo zwölf Kameras die Studenten beim Verlassen des Gebäudes filmen. (Florian Widegger)