Kino wie noch nie 2018

TEHERAN TABU

Regie:
Ali Soozandeh
Jahr:
2017
Land:
A/D

BUCH:
Ali Soozandeh
KAMERA:
Martin Gschlacht
MUSIK:
Ali N. Askin
MIT:
Elmira Rafizadeh, Zar Amir Ebrahimi, Arash Marandi, Bilal Yasar

LÄNGE:
96 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Wer sich in Teheran den rigorosen religiösen Vorschriften des Revolutionsregimes verweigert, muss mit harten Sanktionen rechnen. Doch im Weichbild der von den Mullahs kontrollierten Metropole existiert eine Parallelwelt, die von Sex, Drugs und – ein wenig – Rock’n’Roll beherrscht wird. Der Film folgt den Spuren einiger junger Leute, die mit dem Mut der Verzweiflung etwas Glück zu erhaschen versuchen. Gedreht wurde mit dem Rotoskopieverfahren, bei dem erst reale Schauspieler Szenen spielen, die daraufhin übermalt werden. Die Abstraktion der animierten Bilder verleiht dem Film etwas Modellhaftes – eine Art Brecht’sches Lehrstück 2.0. (red)