V'21: Henrik Galeen

STADT IN SICHT | AFTER THE VERDICT

Regie:
Henrik Galeen
Jahr:
1923 | 1929
Land:
D | GB


STADT IN SICHT:

BUCH:
Henrik Galeen, Friedrich Sieburg
KAMERA:
Gotthardt Wolf
MIT:
Edith Posca, Friedrich Taeger, Otto Treptow, Harry Nestor

LÄNGE:
63 min
FORMAT:
viragiert, 35mm
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

AFTER THE VERDICT:

BUCH:
Alma Reville, nach dem gleichnamigen Roman von Robert Hichens
KAMERA:
Theodor Sparkuhl, J. Rogers
MIT:
Olga Tschechowa, Warwick Ward, Malcolm Tod, Betty Carter, Ivo Dawson, Daisy Campbell

LÄNGE:
70 min
FORMAT:
s/w, 35mm (print from the collection of the George Eastman Museum)
FASSUNG:
englische Zwischentitel
Mit einer Einführung von Florian Widegger und Live-Musikbegleitung von Gerhard Gruber (STADT IN SICHT)

STADT IN SICHT ist die Antwort auf Lupu Picks damaligen Straßenfeger SCHERBEN. Galeen verlegt die Handlung von einem Bahnwärterhäuschen auf einen Frachtkahn, wo sich ein alter Schiffer, seine junge Frau und sein Gehilfe Tag für Tag abmühen, bis ein geheimnisvoller Fremder auftaucht. Der wegen Mordes gesuchte Tänzer versucht die Frau zu umgarnen und verwandelt das Schiff eines Nachts in eine Höhle des Lasters. Besonders das ausgefeilte Setdesign, die vielen Wasseraufnahmen und die Viragen, die die Szenen in stimmiges, mit Tages- und Nachtzeiten korrespondierendes Licht rücken, bleiben im Gedächtnis.

 

AFTER THE VERDICT erzählt von einem geheimnisvollen Mordfall, der die Londoner Oberschicht erschüttert und das Leben einer berühmten Tennisspielerin ins Wanken bringt, steht ihr Verlobter doch unter Verdacht. Sie setzt alles daran, seine Unschuld zu beweisen. Anlässlich dieser seltenen Gelegenheit wird die letzte bekannte erhaltene 35mm-Kopie der englischen Fassung gezeigt, deren Tonspur aus Geräuschen und Musik besteht. (Florian Widegger)