Klaus Wildenhahn

SMITH, JAMES O. – ORGANIST, USA

Regie:
Klaus Wildenhahn
Jahr:
1966
Land:
BRD


TEIL 1:
DIE EUROPA-TOURNEE DES JAZZ-ORGANISTEN JIMMY SMITH
TEIL 2:
EIN JAZZ-ORGANIST IN AMERIKA

KAMERA:
Rudolf Körösi
TON:
Herbert Selk
SCHNITT:
Ria Uplegger
MUSIK:
Jimmy Smith, Quentin Warren, Billy Hart

LÄNGE:
57 min (Teil 1), 43 min (Teil 2)
FORMAT:
s/w, 16mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

VORFILM:
ZWISCHEN DREI UND SIEBEN UHR MORGENS

REGIE:
Klaus Wildenhahn
JAHR:
1965
LAND:
BRD

KAMERA:
Karl Heinz Wulkow
TON:
Herbert Selk
SCHNITT:
Kirsten Wedemann

LÄNGE:
9 min
s/w, 16mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
In Anwesenheit von Katja Wiederspahn, Rainer Komers und Gisela Tuchtenhagen
Freier Eintritt für FAA-Clubmitglieder

Wildenhahn, Körösi und Selk begleiten den US-Musiker Jimmy Smith und seine Band auf ihrer Europa-Tournee gemeinsam mit dem Dizzy-Gillespie-Quintett 1965/66. In den Gesprächen mit Musikern und Publikum geht es nicht nur um eine Analyse der groovigen Sounds, die Smith seinem Instrument entlockt, sondern auch um die Diskriminierungserfahrungen schwarzer Menschen in den USA und Europa. Teil 2 schildert die Aufnahmen zu Smiths neuer Schallplatte in New York. Die Leichtigkeit, mit der sich Wildenhahn in die Situationen vor der Kamera einfädelt, lässt vermuten, dass die Erfahrungen des Regisseurs während seiner Zeit in London ihm den Blick geschärft haben – nicht zuletzt für die Notwendigkeit des Widerstands gegen Rassismus und strukturelle Gewalt. (Katja Wiederspahn)