Wild Weekend

SEINE WINCHESTER PFEIFT DAS LIED VOM TOD

Regie:
Gianfranco Baldanello
Jahr:
1968
Land:
I

Originaltitel:
I LUNGHI GIORNI DELL’ODIO
BUCH:
Luigi Emmanuele, Gino Mangini, Gianfranco Baldanello
KAMERA:
Claudio Cirillo
MUSIK:
Amedeo Tommasi
MIT:
Guy Madison, Lucienne Bridou, Rik Battaglia, Rosalba Neri, Alberto Dell’Acqua, Peter Martell (i. e. Pietro Martellanza)

LÄNGE:
88 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Fassung

Guy Madison war ein weiterer B-Movie-Cowboy, der den Erfolg diesseits des Ozeans suchte und für einige Zeit in Europa blieb, um zwielichtige Helden oder abgebrühte Kavallerieoffiziere zu verkörpern. »Die langen Tage des Hasses«, so der Originaltitel, bietet ihm die Chance, einer skrupellosen Waffenhändlerbande das Handwerk zu legen. Mit dabei: der ewige Karl-May-Bösewicht Rik Battaglia und der Beinahe-Bud-Spencer-Partner Peter Martell, der seinerzeit Terence Hill verklagen wollte, weil er ihn um den Part an der Seite des Dicken gebracht hatte. (Gregor Holzinger)