Wien wie noch nie

SCORPIO – DER KILLER

Regie:
Michael Winner
Jahr:
1973
Land:
US

Originaltitel:
SCORPIO
BUCH:
Gerard Wilson, David W. Rinteis
KAMERA:
Robert Paynter
MUSIK:
Jerry Fielding
MIT:
Burt Lancaster, Alain Delon, Paul Scofield, John Colicos, Gayle Hunnicutt, Shmuel Rodensky

LÄNGE:
114 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Fassung
Analoge Projektion – ab 9. Juli finden Sie hier das kostenlose Begleitprogramm des digitalen Heimkinos!

Im Auftrag des CIA meuchelt Cross im Verbund mit seinem früheren »Lehrling«, dem Franzosen Laurier (Deckname: Scorpio) in aller Welt jene, die im Home of the Brave in Ungnade gefallen sind. Das funktioniert so lange, bis Cross selbst auf der Todesliste seiner Arbeitgeber steht. Er entkommt in letzter Sekunde nach Europa und wendet sich in Wien Hilfe suchend an seinen Kollegen von der anderen Seite – doch Scorpio ist ihm bereits dicht auf den Fersen. Die beiden liefern sich eine atemberaubende Verfolgungsjagd, bei der die U-Bahn-Großbaustelle am Karlsplatz ganz besonders schick in Szene gesetzt wird. Der unterschätzte Action-Routinier Michael Winner (EIN MANN SIEHT ROT) läuft erneut zur Höchstform auf: Kalte-Kriegs-Paranoia erster Güte! (Florian Widegger)

 

Ab 9. Juli im digitalen Heimkino:

WIENER U-BAHN-BAU GEHT ZÜGIG VORAN (A 1972), DIE U-BAHN ROLLT (A 1971) und SCORPIO-Kinotrailer

Einblicke in den Ausbau des Wiener Nahverkehrs. Als Bonus: der von einer damals in den Kinos eingesetzten 35mm-Rolle abgetastete Trailer.