Filmland Rumänien

S-A FURAT O BOMBĂ

Regie:
Ion Popescu-Gopo
Jahr:
1961
Land:
RO

Deutscher Titel:
DIE GESTOHLENE BOMBE
BUCH:
Ion Popescu-Gopo
KAMERA:
Ştefan Horvath Alecu, Alexandru Popescu
MUSIK:
Dumitru Capoianu
MIT:
Iurie Darie, Emil Botta, Eugenia Balaure, Tudorel Popa, Liliana Tomescu, Haralambie Boroș

LÄNGE:
65 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
ohne Dialog

VORFILM:
SAPTE ARTE
REGIE:
Ion Popescu-Gopo
JAHR:
1958
LAND:
RO

Englischer Titel:
THE SEVEN ARTS
BUCH:
Ion Popescu-Gopo

LÄNGE:
11 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
ohne Dialog,

IM ANSCHLUSS:
TELEFONUL

REGIE:
Anca Damian
JAHR:
2018
LAND:
RO

Englischer Titel:
THE CALL
BUCH:
Anca Damian
MIT:
Vlad Ivanov, Jean-Marc Barr

LÄNGE:
10 min
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
rumänische Originalfassung mit englischen Untertiteln

Ion Popescu-Gopo gilt als einer der einflussreichsten rumänischen Künstler des 20. Jahrhunderts. Auch dank ihm gibt es in seiner Heimat nach wie vor eine spannende Animationsfilmszene. Dabei ist eine seiner besten Arbeiten, S-A FURAT O BOMBĂ, gar kein Zeichentrick. Diese famose Farce über einen Mann, der nichts ahnend einen scharfen Nuklearsprengkopf mit sich rumschleppt, seziert ohne Dialog und mit der Präzision eines Jacques Tati die schwelenden Ängste des Kalten Kriegs: ein rumänischer Dr. Strangelove, der längst Kultstatus genießt. Zuvor imaginiert Popescu-Gopo im Meta-Cartoon SAPTE ARTE die Erfindung des Kinos durch einen verängstigten Urmenschen, und zuletzt wird mit Anca Damians polymorphem TELEFONUL eine herausragende Position des zeitgenössischen rumänischen Animationsfilms beleuchtet. (Patrick Holzapfel, Andrey Arnold)