SUCHE ARBEIT, MACHE ALLES

RVANYE BASHMAKI/ZERRISSENE STIEFELCHEN

Regie:
Margarita Barskaya/W. Jegorow
Jahr:
1933
Land:
SU

BUCH:
Margarita Barskaya
KAMERA:
Georgi Bobrov, Sarkis Gevorkyan
MIT:
Mikhail Klimov, Ivan Novoselcev, Anna Chekulaeva, Vera Alechina

Länge:
88 min
Format:
s/w, 35mm
Fassung:
Originalfassung mit deutschen Untertiteln
FR 20.4. Mit einer Einführung von Brigitte Mayr

Margarita Barskaya – neben Olga Preobrazhenskaya und Esfir Shub eine wichtige Pionierin der sowjetischen Bewegung »Die Neue Frau« – durchmischt in ihrem Kaleidoskop zum alltäglichen Elend in Zeiten der Weltwirtschaftskrise zwei Ebenen: die der direkt betroffenen arbeitslosen oder streikenden Eltern, die durch diese Mittellosigkeit indirekt betroffenen Kinder, die in ein Erwachsenenleben gedrängt werden, das sie mit ihren Spielen im Hinterhof, auf Müllhalden und der Straße zu kompensieren suchen. Deutschland 1930. Eine namenlose Hafenstadt. Demonstrierende Dockarbeiter. Klassenkampf. In den einzigen Schuhen der Familie, den viel zu großen, zerrissenen Stiefeln des Bruders, geht der kleine Bubi jeden Tag »zur Arbeit«. Er durchwühlt die Abfälle und bringt seiner Familie alles mit, was noch ess- und brauchbar ist. (Brigitte Mayr)