Romy Schneider

MAX ET LES FERRAILLEURS

Regie:
Claude Sautet
Jahr:
1971
Land:
F/I

DEUTSCHER TITEL:
DAS MÄDCHEN UND DER KOMMISSAR
BUCH:
Claude Sautet, Jean-Loup Dabadie, Claude Néron, nach dessen gleichnamigem Roman | KAMERA
MUSIK:
Philippe Sarde
MIT:
Michel Piccoli, Romy Schneider, François Périer, Georges Wilson, Bernard Fresson, Philippe Léotard, Dominique Zardi

LÄNGE:
109 min
FORMAT:
Farbe, 16mm
FASSUNG:
französische Originalfassung mit englischen Untertiteln


Vorfilm:
[BERICHT VON DEN DREHARBEITEN]

LÄNGE:
5 min
FORMAT:
s/w, digital
FASSUNG:
französische Originalfassung

Es dauert fast 30 Minuten, bis Romy Schneider zum ersten Mal im Film zu sehen ist: im schwarzen Ledermantel, mit hohen Schuhen, Zigarette rauchend, vor einem Lokal auf und ab gehend. Die Tonspur offenbart aus einer Polizeiakte alles über »Lili«: ihre traurige Vergangenheit, ihr Dasein als Prostituierte (lapidarer Kommentar: »Das muss wohl so drinstecken in ihr«) und Geliebte eines Kleinkriminellen. Auf diesen hat es wiederum der Pariser Kommissar Max abgesehen – er bemüht sich um Lilis Gunst, um ihm durch sie eine Falle zu stellen. Während Romy Schneider in Frankreich für ihre gewagte Rollenwahl gefeiert wird, will man ihr in der Heimat diesen Imagewechsel nicht verzeihen. (Florian Widegger)