Wohlbrück & Walbrook

MASKERADE

Regie:
Willi Forst
Jahr:
1934
Land:
A

BUCH:
Walter Reisch, Willi Forst
KAMERA:
Franz Planer
MUSIK:
Willy Schmidt-Gentner
MIT:
Paula Wessely, Adolf Wohlbrück, Olga Tschechowa, Peter Petersen, Hans Moser, Walter Janssen, Hilde von Stolz, Fritz Imhoff

LÄNGE:
99 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
SA 27.11.: Mit einer Einführung von Brigitte Mayr

»Er ist der große Kavalier, der die Vornehmheit der Erscheinung mit der des Spiels verbindet«, schreibt der Rezensent der Filmwoche 1934 über Wohlbrück in seiner Paraderolle des Kunstmalers Heideneck. Dessen neuestes Gemälde »Maskerade« zeigt eine Dame, die nur mit Maske und Muff bekleidet ist. Ein Skandal im Wien des Fin de Siècle! Um sein Modell, die Gattin eines berühmten Arztes, und seine ehemalige Geliebte, die fälschlicherweise für das Vorbild gehalten wird, zu schützen, erfindet Heideneck den Namen »Fräulein Dur«, ohne zu wissen, dass eine Leopoldine Dur in Wien tatsächlich existiert – eine reizende, unbescholtene Frau, die der Künstler schließlich kennenlernt und zu der er sich hingezogen fühlt …

 

»Wohlbrück […] wie er überlegen, lächelnd, ironisch, unglaublich schlank und elegant, in einem Gedicht von einem Frack mit weltmännischer Gelassenheit auf der Treppe des Ballsaales steht – diesem unerhörten Eindruck konnte sich wohl niemand entziehen, und diesem unerhörten Eindruck hat er es wohl auch zu verdanken, dass man glaubt, in ihm den Idealvertreter für Frackrollen zu sehen«, heißt es in einer weiteren Rezension. Willi Forsts Lustspiel ging um die Welt und machte Wohlbrück endgültig zum Star des deutschsprachigen Films. Zudem half ihm die Rolle, im britischen Exil als Wiener zu reüssieren und sich vom NS-Kino zu distanzieren. Regisseur Michael Powell gab später zu Protokoll, MASKERADE sei dessen erste Leinwandbegegnung mit Wohlbrück gewesen, einige Jahre bevor ihm Emmerich Pressburger den Schauspieler für 49TH PARALLEL vorschlug. (Frederik Lang)