Bertolt Brecht

LIED DER STRÖME

Regie:
Joris Ivens
Jahr:
1954
Land:
DDR

KAMERA:
Erich Nitzschmann
BUCH:
Joris Ivens, Vladimir Pozner
MUSIK:
Dmitri Schostakowitsch

LÄNGE:
108 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Ivens poetischer Dokumentarfilm setzt der in unversöhnliche Blöcke gespaltenen Welt das Bild einer alle Grenzen überwindenden, zusammenfließenden Menschheit entgegen. Unter Mitwirkung von Künstlern wie Schostakowitsch, Brecht, Robeson und Picasso besingt er in einem visuellen Gedicht die Lebensumstände der an den weltgrößten Flüssen Wolga, Mississippi, Nil, Ganges, Amazonas und Yangtse lebenden Arbeiter und Bauern. Ein beeindruckendes utopisches Weltpanorama. (red)