Schillernd grau

LA NUIT FANTASTIQUE

Regie:
Marcel L’Herbier
Jahr:
1942
Land:
F

Deutscher Titel:
DIE PHANTASTISCHE NACHT
BUCH:
Louis Chavance, Maurice Henry, Henri Jeanson (uncr.)
KAMERA:
Pierre Montazel
MUSIK:
Maurice Thiriet
MIT:
Micheline Presle, Fernand Gravey, Saturnin Fabre, Bernard Blier

LÄNGE:
103 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
französische Originalfassung mit englischen Untertiteln
SA 13.4.: Mit einer Einführung von Frederik Lang

Fantastischer Film aus dem Reich zwischen Traum und Wirklichkeit. Der Philosophiestudent Denis arbeitet als Nachtwächter in den Pariser Hallen. Im Halbschlaf erscheint ihm eine verschleierte Tänzerin, mit der er bizarre Abenteuer besteht. Marcel L’Herbier durchsetzte das wunderliche Fantasiestück mit Ironie und Persiflage und führte die Betrachter permanent mit doppelbödigen Tricks und dramaturgischen Volten an der Nase herum. Dabei operierte er mit einem Nichts an Aufwand: ein paar wehende Tüllschleier, ein wenig Rauch, ein paar geradezu dürftige Kulissen und eine Handvoll billige Jahrmarktzauber-Requisiten. Der Titel sollte den Film einerseits für die wachsamen Augen der Besatzer »unverdächtig« machen, andererseits wollte er als Anspielung und Hommage auf Méliès gelesen werden. (Ralph Eue)