Geheimnisvolles Albanien

KURZFILMPROGRAMM

Regie:
Diverse
Jahr:
1919–1993
Land:
A | AL



BILDER AUS ALBANIEN:

JAHR:
1919
LAND:
A

LÄNGE:
3 min
FORMAT:
s/w, 16mm
FASSUNG:
deutsche Zwischentitel

ZERI I GJAKUT ZERI I TOKES:

Englischer Titel:
THE VOICE OF THE BLOOD, THE VOICE OF THE LAND
REGIE:
Artur Dauti/Boris Ikonomi
JAHR:
1985
LAND:
AL

LÄNGE:
12 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
albanische Originalfassung mit englischen Untertiteln

LUMI QE NUK SHTERON:

Englischer Titel:
THE RIVER THAT NEVER DIES
REGIE:
Fatmir Koçi
JAHR:
1989
LAND:
AL

LÄNGE:
41 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
albanische Originalfassung mit englischen Untertiteln

SHEMBJA E IDHUJVE:

Englischer Titel:
THE FALL OF IDOLS
REGIE:
Kujtim Gjonaj
JAHR:
1993
LAND:
AL

LÄNGE:
18 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
albanische Originalfassung mit englischen Untertiteln

GJERA QE NUK NDRYSHOJNE:

Englischer Titel:
THINGS THAT DO NOT CHANGE
REGIE:
Stefan Taçi
JAHR:
1993
LAND:
AL

LÄNGE:
4 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
ohne Dialog

Gesamtlänge:
78 min

Eine filmische Reise in fünf Etappen: BILDER AUS ALBANIEN aus der Sammlung des Filmarchiv Austria zeigen 100 Jahre alte Stadtimpressionen. Ein Sprung in die 1980er- und 1990er-Jahre, als vor allem die Produktion von Animationsfilmen einen Höhenflug erlebt: ZERI I GJAKUT ZERI I TOKES führt in einer Kombination aus Real- und Tricksequenzen zurück ins Osmanische Reich. LUMI QE NUK SHTERON folgt in majestätischem Schwarz-Weiß umherirrenden Partisanen. SHEMBJA E IDHUVJE und GJERA QE NUK NDRYSHONJE stammen bereits aus der Zeit, in der die Filmindustrie von der politischen Kontrolle befreit und ein sarkastischer wie ironischer Unterton möglich geworden ist. (Louise Burkart)