Kinoresonanzen

KASSBACH – EIN PORTRÄT

Regie:
Peter Patzak
Jahr:
1979
Land:
A

BUCH:
Helmut Zenker, Peter Patzak
KAMERA:
Dietrich Lohmann, Attila Szabo
MUSIK:
Peter Zwetkoff
MIT:
Walter Kohut, Immy Schell, Maria Englstorfer, Konrad Becker, Franz Buchrieser, Hanno Pöschl, Hans Kraemmer, Albert Hillinger, Walter Davy, Erni Mangold

LÄNGE:
110 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Gemüsehändler Kassbach, Mitte fünfzig, ist Mitglied der rechtsextremistischen »Initiative«, die zahlreiche Anschläge und Attentate im Wiener Raum plant und auch durchführt. Seine Familie wird von ihm unterdrückt, seinem Sohn begegnet er mit Autorität und Unverständnis, Frauen sind ihm fremd und unheimlich. Die Aktivitäten der Organisation führen schließlich zur Katastrophe … Realistisch und detailgetreu zeichnet Patzak das Psychogramm eines Kleinbürgers. »Dieser Einzelfall zeigt die traditionelle Bagatellisierung neofaschistischer Kräfte und Aktionen. Kein speziell österreichisches Phänomen.« (Peter Patzak) (red)