Axel Corti

KAISER JOSEPH UND DIE BAHNWÄRTERSTOCHTER

Regie:
Axel Corti
Jahr:
1962
Land:
A/BRD

Untertitel:
EIN HEIMATSTÜCK AUS ÖSTERREICH MIT TECHNISCHEM EINSCHLAG
BUCH:
Friedrich Torberg, Rüdiger von Schmeidel, nach der gleichnamigen Posse von Fritz von Herzmanovsky-Orlando
KAMERA:
Walter Heinzl
MUSIK:
Bert Breit
MIT:
Hans Holt, Hans Moser, Inge Konradi, Franz Muxeneder, Paula Pfluger, Günther Haenel, Egon von Jordan, Richard Eybner, Axel Corti

LÄNGE:
94 min
FORMAT:
s/w, 16mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

»Es handelt sich unzweifelhaft um eine Fernsehsendung. Aber ob es sich auch um ein Theaterstück handelt, das ist, zumindest im herkömmlichen Sinn, nicht ganz sicher.«, stellt sich Axel Corti als Schwätzer zu Beginn dem Publikum vor und somit auch die Weichen für das, was es in den folgenden 80 Minuten zu sehen bekommt: eine Parodie auf Kaiser, Hofstaat und Beamtentum, angesiedelt im Jahr 1768, wo der Hochadel auf den Plebs trifft. Weil die Bahnwärterstochter Innocentia den Kaiser aber vor einem Attentat bewahren kann, wird sie gemeinsam mit ihrem heimlichen Verlobten in den Adelsstand erhoben. Dieweil frönt ihr Vater (Hans Moser in seiner letzten Filmrolle) mit falschem Bart getarnt der Wilderei. Gedreht in einem ehemaligen Volksbildungsheim in Floridsdorf, ein – so Corti – »seltsames, filmisch ganz einfaches Juwel«. (Florian Widegger)