SUCHE ARBEIT, MACHE ALLES

JENSEITS DER STRASSE

Regie:
Leo Mittler/Albrecht Viktor Blum
Jahr:
1929
Land:
D

BUCH:
Jan Fethke, Willy Döll
KAMERA:
Friedl Behn-Grund
MIT:
Lissy Arna, Paul Rehkopf, Fritz Genschow, Siegfried Arno, Friedrich Gnaß, Margarete Kupfer

Länge:
74 min
Format:
s/w, 35 mm
Fassung:
Deutsche Zwischentitel

Ein Hauptwerk des proletarischen Stummfilms, dem »Leben entnommen«, gedreht nicht im Atelier, sondern im Hafenviertel von Hamburg. Dort spielt sich eine »Tragödie des Alltags« ab – die Dreiecksgeschichte um einen Bettler, eine Prostituierte und einen Arbeitslosen, die über eine Perlenkette in einen tödlichen Konflikt geraten. Der alte Bettler haust, zusammen mit einem arbeitslosen jungen Mann, in einem alten Wohnkahn. Der Schmuck, zufällig gefunden, könnte dem Jungen eine neue Existenz bieten, dem Alten einen heiteren Lebensabend. Doch eine Dirne, die sie beobachtet, hat ihre eigenen Pläne … (Brigitte Mayr)