HEIMATFILM

JAIDER – DER EINSAME JÄGER

Regie:
Volker Vogeler
Jahr:
1971
Land:
BRD

BUCH:
Volker Vogeler, Ulf Miehe
KAMERA:
Gérard Vandenberg
MUSIK:
Evžen Illín
MIT:
Gottfried John, Rolf Zacher, Sigi Graue, Johannes Schaaf, Louis Waldon, Arthur Brauss, Katharina Lopinski, Claus Theo Gärtner

LÄNGE:
92 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

»Das ist die Sonne des Grafen. Das sind die Wege des Grafen. Das sind die Wälder des Grafen. Das sind die Menschen des Grafen.« Nur einer passt nicht mehr hierher, ins bayerische Heimatfilmidyll aus Wäldern, Bergen und Seen, das der Film gleich zu Beginn mittels Voiceover zunichte macht: Jaider, der 1871 aus dem Krieg gegen Frankreich heimkehrt, keine Arbeit mehr findet, aus Not zum Wilderer wird und – unter dem Beifall des einfachen Volks – einen Privatkrieg gegen den sadistischen Jagdaufseher des Grafen beginnt. Gottfried John, hier in seiner ersten Hauptrolle, spielt den Desperado so wortkarg wie Franco Nero den Django, und auch sonst steht Volker Vogelers archaisches Wildererdrama den Italo-Western eines Sergio Corbucci kaum in etwas nach – weder als Actionfilm noch als politisches Lehrstück. (Michael Omasta)